Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 03-2018

Wärmebildkamera Daten per WLAN oder USB übertragen

Heizkörper und Fußbodenheizungen auf gleichmäßige Erwärmung prüfen, Überhitzungen in Elektroinstallationen erkennen oder Wärmebrücken, Energieverluste und Quellen für Zugluft finden – für diese Anwendungsbereiche bietet Bosch die GTC 400 C Professional. Sie ist mit einem WLAN-Modul ausgestattet, das einen eigenen WiFi-Hotspot aufbaut. Anwender können ihr Smartphone oder Tablet mit dem Gerät verbinden und die Wärmebilder inklusive Messdaten in die Measuring-Master-App von Bosch importieren. Die Bilder können direkt in der App bearbeitet und mit Notizen oder Hinweisen versehen werden. Alternativ lassen sich die Rohdaten der Wärmebilder per Micro-USB-Anschluss auf den PC übertragen, um sie mit der kostenlosen GTC-Transfer-Software zu bearbeiten oder Berichte und Angebote zu erstellen. Mit einem Blickfeld von 71° bietet die Kamera selbst bei kurzer Distanz zum Objekt einen großen Bildausschnitt. Die Wärmebilder haben eine Auflösung von 160 × 120 Pixel, der Messbereich liegt zwischen -10 und +400 °C. Per Knopfdruck lässt sich die Bild-in-Bild-Funktion aktivieren, die das Wärmebild im Kontext des Originalbildes zeigt. Auf Wunsch markiert das Gerät automatisch den kältesten und heißesten Bildpunkt.

Robert Bosch Power Tools

70745 Leinfelden-Echterdingen

Tel. (07 11) 40 04 04 60

www.bosch-professional.com

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Der BAFA-Zuschuss für Energieberatung für Wohngebäude wurde von 60 auf 80 % erhöht. Wie werden Sie dieses Förderprogramm jetzt nutzen?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: