Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 03-2018

Wärmebildkamera Daten per WLAN oder USB übertragen

Heizkörper und Fußbodenheizungen auf gleichmäßige Erwärmung prüfen, Überhitzungen in Elektroinstallationen erkennen oder Wärmebrücken, Energieverluste und Quellen für Zugluft finden – für diese Anwendungsbereiche bietet Bosch die GTC 400 C Professional. Sie ist mit einem WLAN-Modul ausgestattet, das einen eigenen WiFi-Hotspot aufbaut. Anwender können ihr Smartphone oder Tablet mit dem Gerät verbinden und die Wärmebilder inklusive Messdaten in die Measuring-Master-App von Bosch importieren. Die Bilder können direkt in der App bearbeitet und mit Notizen oder Hinweisen versehen werden. Alternativ lassen sich die Rohdaten der Wärmebilder per Micro-USB-Anschluss auf den PC übertragen, um sie mit der kostenlosen GTC-Transfer-Software zu bearbeiten oder Berichte und Angebote zu erstellen. Mit einem Blickfeld von 71° bietet die Kamera selbst bei kurzer Distanz zum Objekt einen großen Bildausschnitt. Die Wärmebilder haben eine Auflösung von 160 × 120 Pixel, der Messbereich liegt zwischen -10 und +400 °C. Per Knopfdruck lässt sich die Bild-in-Bild-Funktion aktivieren, die das Wärmebild im Kontext des Originalbildes zeigt. Auf Wunsch markiert das Gerät automatisch den kältesten und heißesten Bildpunkt.

Robert Bosch Power Tools

70745 Leinfelden-Echterdingen

Tel. (07 11) 40 04 04 60

www.bosch-professional.com

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: