Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 04-2015

ISH 2015: Bilder einer Ausstellung

Wenige Wochen vor der ISH in Frankfurt ist die steuerliche Abschreibung der energetischen Gebäudesanierung gescheitert. Damit ist es der Politik wieder einmal gelungen, mit leeren Ankündigungen den Markt auszubremsen.Auch wenn die geplatzte Abschreibungsmöglichkeit nicht der einzige Grund für den rückläufigen Heizungsmarkt war, hat sie in Verbindung mit einem milden Winter und dem gefallenen Ölpreis dazu beigetragen, dass weniger Heizungssanierungen in Angriff genommen wurden (siehe Nachrichten).

Dennoch ließen sich die Hersteller bei der ISH die Laune nicht verderben. Beim großen Branchentreff in Frankfurt war der Blick in die Zukunft gerichtet. Thorsten Herdan, zuständiger Abteilungsleiter für Energiepolitik, Wärme und Effizienz im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), stellte auf einer Pressekonferenz das runderneuerte Marktanreizprogramm (MAP) zur Förderung der Erneuerbaren Energien im Wärmemarkt vor. Die verbesserten Fördersätze, die zum 1.   April in Kraft getreten sind (siehe GEB Topaktuell), wurden von den Branchenverbänden positiv aufgenommen. „Die Novellierung des Marktanreizprogramms setzt viele richtige Impulse, um den gesamten Erneuerbare Wärme-Markt in Schwung zu bringen“, sagt z. B.Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverbands Erneuerbare Energie.

Ein anderes großes Thema war das Energieeffizienz-Label. Hersteller und Verbände stellten Service-Angebote zum Effizienz-Aufkleber vor. Ab dem 26. September 2015 gilt nämlich eine Kennzeichnungspflicht für Heizgeräte, Warmwasserbereiter und Speicher. Wohnraumlüftungen und Festbrennstoffkessel folgen später. Der VdZ – Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V.präsentierte auf der ISH ein Tool, mit dem sich Verbundlabel für Anlagen mit Komponenten unterschiedlicher Anbieter erstellen lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass ab dem Stichtag die aktuellen Daten möglichst vieler Hersteller hinterlegt sind.

Für die Branche führt kein Weg am Label vorbei. Den Kunden wird es bei der Entscheidung für das geeignete Heizsystem aber nicht viel weiterhelfen, weil hierfür wesentlich mehr zu beachten ist als die Energieeffizienzklasse. Deshalb ist mehr denn je das Fachwissen der Berater gefragt.

Übrigens: Ausführlichere Informationen zur Ökodesign-Richtlinie finden Sie auf unserer Website im Dossier, Webcode 1329.

Ihre

Sabine Riethmüller

PS: Werden die verbesserten Fördersätze für Solar, Biomasse und Wärmepumpen im neuen MAP den Einsatz erneuerbarer Energien bei der Beheizung erhöhen? Das ist unsere aktuelle Frage des Monats auf www.geb-info.de.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: