GEB Newsletter: 01-2019 | 08.01.2019

Gebäudehülle

In-Putz-Photovoltaik-Anlage

Die Zukunft der Gebäudehülle steht in der seit vier Jahren bestehenden Kooperation des Beschichtungssysteme-Herstellers DAW (Deutsche Amphibolin-Werke) und des Herstellers organischer Solarzellen Opvius im Fokus. Das Ergebnis der Zusammenarbeit zeigt ein kürzlich abgeschlossenes Projekt im Rahmen der Sanierung eines Bestandswohnhauses der Frankfurter Wohnungsbaugesellschaft ABG: Installiert wurde ein multifunktionales Fassadensystem, das in der Putzebene des Gebäudes liegt. Die weltweit erste In-Putz-Photovoltaik-Anlage auf Basis organischer Photovoltaik (OPV) ergänzt als „aktive Komponente“ die Fähigkeiten des Wärmedämm-Verbundsystems (WDVS).

Die Idee dahinter ist, dass in Zukunft die energetischen Erfassungen der Gebäudehülle im Bereich der Energiebilanzierung nicht nur durch passive Komponenten wie Wärmedämmung eingerechnet werden können, sondern eine Kombination aus aktiver Energieerzeugung und passivem Wärmeschutz zu einer Gesamtbilanzierung führen.

Photovoltaik in Fassaden zu integrieren, war bisher aber fast nur in Neubauprojekten möglich, da die verfügbaren PV-Module oft nicht im Format mit den Gebäude-Geometrien einhergehen. Zudem ist die Gestaltungsfreiheit der Module stark limitiert. Und die Konstruktion von Fassaden mit klassischen, glasbasierten Modulen setzt meistens Vorhangfassaden voraus, die aufwendig und teuer sind.

In Frankfurt konnten DAW und Opvius nun zeigen, dass es möglich ist, gedruckte OPV-Solarmodule in ein konventionelles Fassaden-Produkt zu integrieren. So entsteht eine warmgedämmte Fassade mit einem klassischen WDVS und einer OPV-basierten, flexiblen Putzfliese, die in die Putzoberfläche eingearbeitet ist. Neben der Energieerzeugung kann so eine Fassade durch die OPV-Einlagen auch ästhetisch aufgewertet werden. Nach Angaben der Projektpartner ist das entwickelte System auf alle Gebäudetypen und Fassaden, die heute mit WDVS gebaut werden, übertragbar. GLR

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: