GEB Newsletter: 09-2015 | 07.05.2015

FÖRDERUNG

KfW-Programme: Weitgreifende Neuerungen

Die KfW hat für die Programme Energieeffizient Sanieren und Energieeffizient Bauen zahlreiche Änderungen angekündigt.

Für Anträge, die ab dem 1. August 2015 für das Programm Energieeffizient Sanieren (151/152) eingehen, gilt folgendes:
  • Erhöhung des Förderkreditbetrages für KfW-Effizienzhäuser von 75.000 Euro auf 100.000 Euro je Wohneinheit.
  • Erweiterung des förderfähigen Gebäudebestandes auf Wohngebäude, für die vor dem 1. Februar 2002 der Bauantrag gestellt bzw. die Bauanzeige erstattet wurde.
  • Verlängerung des Zeitraums für den Mitteleinsatz von drei auf sechs Monate.
  • Tilgungszuschüsse werden nicht mehr im Merkblatt, sondern auf den Programmseiten kfw.de/151 oder kfw.de/152 aufgeführt.

Die Förderung in Energieeffizient Bauen (153) wird für die Antragstellung ab 1. April 2016 neu aufgestellt:
  • Auslaufen des Förderstandards KfW-Effizienzhaus 70 aufgrund der höheren energetischen Anforderungen an Neubauten nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) ab 2016.
  • Einführung des neuen Förderstandards KfW-Effizienzhaus 40 Plus.
  • Einführung eines vereinfachten Nachweisverfahrens für das KfW-Effizienzhaus 55.
  • Erhöhung des Förderkreditbetrages auf von 50.000 auf 100.000 Euro je Wohneinheit.
  • Verlängerung des Zeitraums für den Mitteleinsatz von drei auf sechs Monate.
  • Einführung einer 20-jährigen Zinsbindung.
  • Einführung einer Schutzklausel: Der Erwerb von Neubauten wird gefördert, wenn der Kaufvertrag eine Haftung des Verkäufers für den geplanten KfW-Effizienzhausstandard vorsieht.
  • Ab dem 1. April 2016 wird die erforderliche energetische Fachplanung und Baubegleitung für Neubauten durch einen Sachverständigen im Programm „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Baubegleitung“ (431) gefördert.
  • Tilgungszuschüsse werden nicht mehr im Merkblatt aufgeführt.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie im GEB 05 in den „Nachrichten“ und im KfW-Beraterforum.

Unser Tipp: Abonnenten haben noch bis Ende Mai die Möglichkeit, das GEB E-Paper kostenlos zu testen. Mehr dazu hier: www.geb-info.de/epaper GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: