Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 04-2018

TurbuFlex Abgaswärmeübertrager für Holzfeuerungsanlagen


Die Leitblecheinheit im Inneren des Turbuflex-Systems wird einfach in den Wärmeübertrager eingehängt.

Die Leitblecheinheit im Inneren des Turbuflex-Systems wird einfach in den Wärmeübertrager eingehängt.

Das TurbuFlex-Abgaswärmeübertragersystem entzieht dem Abgas von Holzfeuerungsanlagen überschüssige Wärme und kann die Anlagen automatisch auf eine gewünschte Abgastemperatur regeln. Dadurch lassen sich der Brennstoffeinsatz und die Schadstoffemissionen reduzieren. Der Wirkungsgrad der Feuerungsanlage wird laut Hersteller je nach Ofenmodell und Ofenleistung um ca. 5 bis 15 % erhöht und die Abbrandzeit einer Holzfüllung um ca. 7 bis 10 % verlängert. Zudem sind beim Betrieb handbeschickter Holzfeuerungsanlagen weniger Handeingriffe für die richtige Sauerstoffzufuhr und Drosselklappenfunktion erforderlich. Die Rauchgaswärme wird innerhalb des Rauchrohrs durch den mit Luftspalten ausgestatteten Rohrschlangen-Wärmeübertrager aufgenommen und an das Heizungswasser übertragen.

Die integrierte Leitblecheinheit verbessert die Wärmeübertragung. Bei niedrigen Rauchgastemperaturen beeinflusst sie die Rauchgasströmung nicht. Erst bei steigenden Temperaturen vergrößern die Bimetallwendeln den Schwenkwinkel der Leitbleche. Dadurch verzögert das System nicht nur den Rauchgasstrom in Abhängigkeit von der Rauchgastemperatur und lässt die Rauchgase länger in der Brennkammer verweilen, sondern erzeugt zusätzlich turbulente Strömungen an der Rohrschlange, die den Wärmeübergang vom Rauchgas in das Wassersystem verbessern. Die Regelung ist so konzipiert, dass nur die Abgaswärme durch den Schornstein entweichen soll, die für den natürlichen Abtransport der Abgase erforderlich ist und unerwünschte Taupunktunterschreitungen vermieden werden. Die zugehörige Pumpensteuerung schaltet die Umwälzpumpe mit Rücklauftemperaturanhebung in Abhängigkeit von der hinter dem Wärmeübertrager gemessenen Rauchgastemperatur, sodass der Wärmeentzug aus dem Rauchgas nur oberhalb der gewünschten Kamineintrittstemperatur erfolgt. Durch den geringen Wasserinhalt von etwa einem Liter steht schnell heißes Wasser zur Verfügung.

Der Abgaswärmeübertrager eignet sich für Feuerungsanlagen in Verbindung mit Wärmepumpen-, Solaranlagen- oder Brennwertheizungen. Bei intensiverer Nutzung des Ofens kann das System in Kombination mit der Ofenraumwärme auch als alleinige Heizungslösung genutzt werden. Zum Einsatz kommt es sowohl in Anlagen mit Einzelraumfeuerung als auch in Kesselanlagen für Zentralheizungen, die mit Holzhackschnitzeln, Pellets oder Stückholz betrieben werden. Ein Pufferspeicher ist zwar ratsam, jedoch nicht immer zwingend vorgeschrieben. Die DIBT-Zulassung des Systems gilt für Nennwärmeleistungen von typgeprüften Feuerungsanlagen bis 30 kW.

TurbuFlex, 44359 Dortmund

Tel. (02 31) 7 00 23 42, www.turbuflex.de

  • Der Schwenkwinkel der Leitbleche hängt von der Rauchgastemperatur ab. Er wird mit Bimetallwendeln geregelt.

TurbuFlex

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: