Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 05-2015

Schlagmann Poroton Schlankes Ziegel-Innendämmsystem

Die Wärmedämmfassade Poroton-WDF besteht aus einer massiven Ziegelwand, gefüllt mit Perliten. Nun gibt es neben dem 12 cm dicken Stein auch eine acht Zentimeter schlanke Variante.

Die Wärmedämmfassade Poroton-WDF besteht aus einer massiven Ziegelwand, gefüllt mit Perliten. Nun gibt es neben dem 12 cm dicken Stein auch eine acht Zentimeter schlanke Variante.

Für denkmalgeschützte und ornamentierte Fassaden, Klinker- und Natursteinwände sowie Gebäude im Ensembleschutz kommt nur eine Innendämmung infrage, wenn der Wärmeschutz der Hülle nachgebessert werden soll. Viele Planer bekommen jedoch Bauchweh, solche historischen Wände innenseitig mit Dämmstoffen und Folien zu bekleiden. Dass es auch anders geht, zeigt der Ziegelhersteller Schlagmann mit dem Poroton-WDF – einem diffusionsoffenen, kapillaraktiven Innendämmsystem. Die porige Struktur des mineralischen Baustoffs puffert anfallende Feuchte im Innenraum und schafft ein angenehmes Raumklima ohne Schimmel. Gerade im Winter, wenn die Wand fühlbar kalt und der Innenraum beheizt ist, besteht das Risiko eines erhöhten Tauwasserausfalls im Grenzbereich des alten Mauerwerks und der Innendämmung. Bei unzureichendem Schlagregenschutz kann zudem Feuchtigkeit von außen in die Konstruktion gelangen. Das wasserdampfdurchlässige Poroton-WDF ( = 4 bzw. 5) kann anfallendes Tauwasser aufnehmen, es weiter transportieren und zeitversetzt wieder an den Raum zurückgeben. Auch über die kälteren Jahreszeiten hinweg ist somit in der Regel kein Schimmelbefall zu befürchten. Im Gegensatz zu vielen anderen Dämmsystemen wird die Poroton-WDF nicht an die Bestandswand geklebt, sondern im Dünnbettmörtelverfahren einfach und sicher vor der bestehenden Wand aufgemauert. Der verbleibende Hohlraum ( 2 cm) wird mit Hinterfüllmörtel gefüllt. Das vermeidet Probleme wie lose Putzstellen oder salzbelastete Wände. Eine Abdichtung mit Folien ist nicht nötig. Führte Schlagmann Poroton bisher den WDF-Ziegel nur in 12 cm Dicke im Sortiment, gibt es nun auch eine 8 cm schlanke Variante, die sich insbesondere für beengte Situationen anbietet. Mit einem Wärmedämmwert von nur 0,065 W/(mK) lassen sich damit beispielsweise Bestandswände mit einem U-Wert von 1,0 W/(m2K) auf einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,42 W/(m2K) verbessern. Zudem ist das System aufgrund der stabilen, äußeren Ziegelschale überaus robust – für die Montage von leichten Gegenständen ist es ein optimaler Befestigungsgrund.

Schlagmann Poroton, 84367 Zeilarn

Tel. (0 85 72) 1 70, www.schlagmann.dewww.poroton-wdf.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: