Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Dänische und Deutsche Energieeffizienzbranche vereinen Kräfte

05.09.2019 - Bei einem gemeinsamen Workshop letzte Woche in Kopenhagen haben SYNERGI und DENEFF Erfahrungen und Positionen ausgetauscht. Ein großes gemeinsames Anliegen ist die anstehende Umsetzung der Energieeffizienzrichtlinien und Vorgaben aus dem Clean-Energy-Package der Europäischen Union. Die Gründungsmitglieder von SYNERGI, die dänischen Unternehmen Danfoss, Grundfos, Rockwool und Velux sind mit ihren deutschen Gesellschaften auch Mitglieder der DENEFF, die über 170 Unternehmen repräsentiert.

„Dänemark und Deutschland galten lange als Europas Klimaschutz-Vorbilder. In den letzten Jahren haben beide Länder jedoch die Energieeffizienz als wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Energiewende vernachlässigt. SYNERGI und DENEFF teilen daher einen gemeinsamen Auftrag, die Rolle der Energieeffizienz in der Energie- und Klimapolitik ihrer Heimatländer und der EU zu stärken“, so Katrine Bjerre M. Eriksen, seit März Geschäftsführerin von SYNERGI.

„Die Klimakrise duldet keinen weiteren Aufschub. Die technischen Lösungen sind längst vorhanden und gerade dänische und deutsche Unternehmen sind hier weltweit spitze. Beide Länder würden von einer ambitionierten Energieeffizienzpolitik profitieren – sowohl wirtschaftlich als auch in ihrem Ansehen in der Welt. Unser gegenseitiger Austausch stärkt uns dabei, unsere Regierungen und die EU zu entschlossenerem Handeln ermutigen“, ergänzt Martin Bornholdt, geschäftsführender Vorstand der DENEFF.

In den kommenden Monaten wird die nationale Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie und der -Gebäudeeffizienzrichtlinie sowie die von den Mitgliedstaaten geforderten Nationalen Energie- und Klimapläne ein Schwerpunkt der Arbeit beider Organisationen und ihrer weiteren europäischen Partner.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: