Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 09-2019

Puren Das Eckige muss ins Runde


Sieht man selten: Eine abgerundete Gebäudeecke, perfekt mit einem WDVS versehen. Der Hersteller puren hat sich dieser Herausforderung angenommen und gemeinsam mit dem WDV-System von Meffert und äußerst disziplinierten Handwerkern eine perfekte Oberfläche hingezaubert.

Sieht man selten: Eine abgerundete Gebäudeecke, perfekt mit einem WDVS versehen. Der Hersteller puren hat sich dieser Herausforderung angenommen und gemeinsam mit dem WDV-System von Meffert und äußerst disziplinierten Handwerkern eine perfekte Oberfläche hingezaubert.

Eine runde Ecke ist ja im Grunde ein Widerspruch in sich, aber es gibt sie nun mal, die abgerundeten Gebäudeecken, die bislang für Wärmedämm-Verbundsysteme tabu waren, weil sich harte Dämmplatten partout nicht biegen lassen, ohne dass sie brechen. Der Dämmstoffhersteller puren wollte diese Unmöglichkeit nicht länger hinnehmen und nutze die Chance, als in Bad Kreuznach ein neuer Auftrag drohte, für die abgerundete Fassade des Einkaufszentrums (kleinster Radius: 7 m) ein 180 mm dickes purenotherm Dämmsystem zuzusagen und es passgenau aufzubringen. Der Dämmstoff der WLS 026 schafft an dieser herausragenden Position einen um 5 cm schlankeren Aufbau und damit einen deutlichen Raumgewinn in der Grenzbebauung. Die runden PU-Platten wurden im Werk des Herstellers passgenau vorgefertigt und – auf den 7-Meter-Radius zugeschnitten – angeliefert und montiert. Die Platten gehören zum WDV-System ProfiTec Therm von Meffert.

Der Basisradius geht bei dieser Fassade in verschiedene ovale Flächen mit größeren Radien über. Die Platten für den 7-Meter-Radius passten perfekt auf die Rundung. An Stellen, an denen der Radius größer wird, konnten die Platten ganz einfach aufgeschnitten und an die sich verändernden Radien angepasst werden. Werden die Radien nur geringfügig größer, helfen zwei Schnitte in der Platte, sodass daraus drei kleinere Platten entstehen. Bei größeren Radien wurden die Platten halbiert und insgesamt mit geringfügigem Aufwand den veränderten Radien angepasst. In den Stoßfugen werden die Dämmplatten zueinander verklebt und damit gleichzeitig die kleinsten Zwischenräume verfüllt. Abschließend wird die Oberfläche mit eventuell überstehenden Stoßkanten abgeschliffen. Zum Schleifen und Verfeinern der Oberflächen verwendeten die Handwerker härteren PU-Blockschaum. Dies funktionierte mit handwerklichem Geschick sehr gut und erbrachte mit wenigen Handgriffen perfekte Ergebnisse. Für eine bessere Qualitätskontrolle wurden in kurzen Abständen Lotfäden von der Attika bis hinunter ins erste Geschoss gespannt. Auf diese Weise erzielten die Handwerker eine über drei Geschosse ebene Fläche. Die PU-Dämmplatten (inzwischen auch in WLS 024 lieferbar) sind leicht, unkompliziert in der Handhabung und einfach zu verarbeiten. Der Dämmstoff ist brandhemmend und benötigt daher bei vollflächiger Ausführung auch keine Brandschutzriegel. Das System ist dadurch sehr wirtschaftlich. Dübel sind bei der Verklebung auf tragfähigem Untergrund nicht nötig. Der um 5 cm verschlankte Aufbau reduziert die Ausladung der Fensterbänke, ermöglicht schmalere Attikaabdeckungen, und wegen der geringeren Dämmstoffdicke kann in der Regel beim Gerüst auf eine zusätzliche Durchfallkonsole verzichtet werden.

Puren, 88662 Überlingen

Tel. (07551) 80990, www.puren.com

Meffert, 55543 Bad Kreuznach

Tel. (0671) 8700, www.profitec.de

  • Die im Werk vorgefertigten und gebogenen Dämmplatten passen sich perfekt an den 7-Meter-Radius an – mit Hilfe von Lotfäden wurde das Ergebnis kontrolliert und handwerklich perfektioniert.

  • Das neue Verkaufsgebäude in der Bad Kreuznacher Fußgängerzone ist mit seiner „runden Ecke“ ein echter Hingucker (Architekten: Förster & Förster, Bad Kreuznach)

Foto: Meffert

Foto: puren

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: