Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 07-2018

Joma Jalousiekästen nach Maß


Die Technik zur Verschattung der Fenster sollte bei diesem Einfamilienhaus in Waltenhofen (Oberallgäu) nicht sichtbar sein, was mit dem maßgefertigten Joma-Jalousiekasten problemlos umsetzbar war.

Die Technik zur Verschattung der Fenster sollte bei diesem Einfamilienhaus in Waltenhofen (Oberallgäu) nicht sichtbar sein, was mit dem maßgefertigten Joma-Jalousiekasten problemlos umsetzbar war.

Ein Top-Sonnenschutz, ein Plus an Energieeffizienz und all das an einer außergewöhnlichen Fassade mit Ganzglasecken: Für das Einfamilienhaus ihrer Bauherren in Waltenhofen im Oberallgäu entschied sich die Architektin Christiane Maucher ganz bewusst für den passivhauszertifizierten Jalousiekasten des Dämmstoffherstellers Joma. Denn die Systemkomponente wird direkt in die Dämmebene des Wärmedämm-Verbundsystems (WDVS) integriert, das ebenfalls von Joma stammt. Den gemütlichen und halboffenen Innenhof des an einen Hang gebauten Architektenhauses begrenzt an zwei Seiten die großflächige Fensterfront des Erdgeschosses, zu dessen Highlight zweifellos die Ganzglasecken zählen. „Bei einem so hohen Glasanteil spielte natürlich der Sonnenschutz eine große Rolle. Zugleich sollte die Technik zur Verschattung der Fenster nicht sichtbar sein, aber auch an den Ganzglasecken angebracht werden können. Mit den maßgefertigten Jalousiekästen von Joma konnten wir diese Ansprüche einwandfrei erfüllen“, sagt Christiane Maucher, und führt weiter aus: „Bei einem herkömmlichen Jalousiekasten muss zwischen dem Rohbau und dem Schacht per Hand gedämmt werden. Oft schleichen sich dabei aber Fehler ein und kostspielige Schäden entstehen. Die Joma-Lösung kommt dagegen fix und fertig und ringsum gedämmt auf der Baustelle an und kann unkompliziert montiert werden. Das reduziert Wärmebrücken auf ein Minimum“. Die Dämmung der Jalousiekästen besteht aus dem neuen Material AirPor, das auf dem Dämmklassiker Styropor basiert, aber zu 98 % aus Luft besteht und zu 100 % recyclingfähig ist. Die nachweislich hohe Öko- und Kosteneffizienz sowie die einfache Handhabung und Verarbeitung machen AirPor zu einem einzigartigen Werkstoff, der vielseitig einsetzbar, wasserabweisend, alterungsbeständig sowie standfest und maßstabil ist. Dank AirPor erreicht der Jalousiekasten eine minimale Wärmeleitfähigkeit von = 0,031 W/mK und damit den besten Wert aller derzeit am Markt befindlichen Systeme. Weiterer Pluspunkt der Systemkomponente: Es genügten zwei Handwerker, um das WDVS und den Jalousiekasten zu montieren, da der Jalousiekasten direkt in die Dämmebene installiert wird und beides aus dem gleichen Material besteht. Derselbe Handwerker, der das WDVS anbringt, baut auch den Jalousiekasten ein. Das spart Zeit und Geld.

Joma Dämmstoffwerk, 87752 Holzgünz

Tel. (0 83 93) 7 80, www.joma.de

  • Der Jalousiekasten eignet sich auch zur Verschattung von Ganzglasecken.

Joma Dämmstoffwerk GmbH

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: