Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 10-2014

Aufmaß-Software mit neuen Funktionen

Ergänzung zum Artikel „Maßgeschneiderte Werkzeuge“ im GEB 09/2014. Das laut Anbieter meistgekaufte Fotoaufmaß-Programm auf dem deutschen Softwaremarkt bietet eine einfache Handhabung und neue Funktionen. Für das „Foto-Aufmaß“ von Hottgenroth genügen Fotos mit der Qualität, die einfache Digitalkameras, Smartphones oder Tablets liefern. Assistenten führen den Anwender Schritt für Schritt durch das Programm. Flächenberechnungen und die Bemaßung der Bauteile erfordern nur wenige Klicks.  Abzüge nach VOB werden sofort berücksichtigt. Hüllflächendaten können direkt in die Software „Energieberater“ aus demselben Hause übergeben werden. Mit der Word- und Excel-Schnittstelle lassen sich Fotos und Daten bequem an die beiden Office-Programme exportieren. Als Neuheit werden in der aktuellen Version alle Daten direkt in die Kaufmännische- und Ausschreibungssoftware von Hottgenroth/ETU übertragen, sodass der Nutzer schnell vom Foto übers Aufmaß bis zum Angebot bzw. zur Ausschreibung gelangt. Neben dem klassischem Aufmaß ermöglicht „Foto-Aufmaß“ eine digitale Planung und Darstellung von PV- und Solarmodulen. Wer detailliert simulieren möchte, kann die Daten in der Software „PV-Simulation 3D“ nutzen. Zusätzlich besteht eine Schnittstelle zur Software Lorenzplaner. Über die Funktion „Color“ lässt sich eine neue Farbgestaltung der Fassade oder einzelner Objekte darstellen. Auf Basis der Brillux-Farbpalette können neue Farbtöne zugewiesen und verschiedene Varianten vorab begutachtet werden. Die neue Drag & Drop-Funktion macht die Farbgestaltung jetzt noch komfortabler.

http://www.hottgenroth.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: