Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

1 Tag 1 Woche 1 Monat
- keine neue Beiträge - - keine neue Beiträge - 16 neue Beiträge

Bewerten Sie dieses Thema:

Energiebedarfsausweis bei Aufstockung

Hallo zusammen,

uns liegt folgender Fall vor.

Ein Mehrfamilienhaus wird aufgestockt. Das hinzu kommende Geschoss wird nach den EnEV-Vorgaben des §9 (5) errichtet. Da ein neuer Wärmeerzeuger eingebaut wird, ist der Absatz 5 maßgebend.

Demnach muss der neue Gebäudeteil dem §3 der EnEV entsprechen, was unseren Berechnungen nach auch erfüllt ist.

Die bestehenden Stockwerke werden energetisch nicht saniert.

Da die Wohnungen vermietet werden, ist für das Gesamtgebäude ein Energieausweis zu erstellen. Wie ist nun das Gesamtgebäude einzustufen? Unter der Verwendung "An-/Ausbau mit neuer Heizungsanlage" wird der Anforderungswert an den Jahresprimärenergiebedarf klar verfehlt.

Hat hier schon jemand damit Erfahrung sammeln können? Vielen Dank schon mal.

Schöne Grüße
Datum: 11.04.2019 14:43:18

Re: Energiebedarfsausweis bei Aufstockung

Für den Energieausweis wird das Gebäude wie ein Neubau gerechnet. Grenzwerte müssen nicht eingehalten werden.

Datum: 15.04.2019 08:50:09

Re: Energiebedarfsausweis bei Aufstockung

Guten Morgen,
das ist wiedermal ein klassicher Problemfall:
Wohnungen im nichtsanierten Bestand benötigen viel Energie, neue Wohnung im DG benötigt wenig Energie.
Der Energieausweis über das gesamte Gebäude pauschalisiert diesen doch wichtigen Fakt:
Der im EAusweis angegebene Energiebedarf ist folglich für den undsanierten Bestand zu gering und für den Neubau zu hoch .... somit eigentlich unbrauchbar und nicht transparent für die Wohnungsnutzung.
Datum: 16.04.2019 09:06:46

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: