Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Förderung für Heizungsoptimierung: „Erfolgreich etabliert“

09.08.2018 -
Seit zwei Jahren fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Optimierung bestehender Heizungsanlagen mit Zuschüssen. Laut BAFA ist es in dieser Zeit gelungen, das Förderprogramm erfolgreich am Markt zu etablieren, folgende Zahlen wurden veröffentlicht: Seit dem Programmstart im August 2016 wurden ca. 170.000 hocheffiziente Pumpen und 90.000 Maßnahmen rund um den hydraulischen Abgleich mit einem Volumen von ca. 50 Mio. Euro gefördert.

„Gelungener Start“

Für Andreas Obersteller, Präsident des BAFA, ist dies ein gelungener Start. „Die Zahlen belegen, dass das Thema Heizungsoptimierung zunehmend in den Fokus von Heizungsfachunternehmen und Hausbesitzern rückt. Neue Heizungspumpen benötigen bis zu 80 % weniger Strom. Der Austausch lohnt sich nicht nur wirtschaftlich, jeder Einzelne kann so auch zu einer klimaschonenden Wärmeversorgung beitragen.“

Das BAFA geht aufgrund zahlreicher Anfragen von gewerblichen Immobilienbesitzern, Wohnungsbaugesellschaften sowie von Heizungsbauern von einer weiteren Steigerung der Nachfrage aus. Das Förderprogramm werde zunehmend in die Kundenakquise integriert und sei Bestandteil des Geschäftsmodells.

Nur ein Bruchteil des Förderbudgets wurde abgerufen

Nach zwei Jahren könnte man aber auch zu einer ganz anderen Bewertung kommen. Rechtsgrundlage ist die Richtlinie über die Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich vom 13. Juli 2016. Darin heißt es: „Bis zum Jahr 2020 sollen jährlich der Austausch von bis zu 2 Millionen Pumpen und die zusätzliche Optimierung des Betriebs von 200.000 Heizungsanlagen gefördert werden. Damit verbunden soll die Emission von bis zu 1,8 Millionen Tonnen CO2 bis 2020 vermieden werden.“

Das Förderprogramm wurde auf fünf Jahre mit einem Fördervolumen von fast 1,86 Mrd. Euro angelegt. Für das Jahr 2016 standen 100 Mio. Euro zur Verfügung. Für 2017 waren 346 Mio. Euro und für die Jahre 2018 bis 2020 jeweils 470 Mio. Euro geplant. Nach zwei Jahren ist also gerade einmal die Hälfte des Volumens ausgereicht worden, dass für die ersten fünf Monate veranschlagt war. Auch die vom BAFA veröffentlichte Monatsstatistik zeigt momentan nicht unbedingt an, dass die Antragszahlen steigen, schon gar nicht auf das ursprünglich geplante Niveau.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
GEB-Umfrage

Wohin entwickelt sich die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: