Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 09-2017

Soprema Bewährte Unterdeckplatte nun auch für WDVS

Die Isolair Holzfaserdämmplatte der Marke Pavatex – nun zugehörig zur Soprema – kannte man bisher nur als Unterdeckplatte auf Dächern. Neuerdings darf sie auch für Wärmedämmverbundsysteme an Fassaden ihre Vorteile ausspielen.

Die Isolair Holzfaserdämmplatte der Marke Pavatex – nun zugehörig zur Soprema – kannte man bisher nur als Unterdeckplatte auf Dächern. Neuerdings darf sie auch für Wärmedämmverbundsysteme an Fassaden ihre Vorteile ausspielen.

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) kennt man nun bereits seit mehr als 60 Jahren. Aber nur wenige wissen, dass der Hersteller Pavatex, der neuerdings übrigens als Marke des Komplettanbieters Soprema fungiert, vor 17 Jahren das erste bauaufsichtlich zugelassene WDVS auf Basis von Holzfasern auf den Markt brachte. Immer häufiger sorgte seitdem die im Nassverfahren hergestellte Platte Diffutherm, versteckt hinter so mancher Putzfassade, für eine diffusionsoffene, stabile und sichere Konstruktion. Nun eignet sich zu diesem Zweck auch die im Trockenverfahren hergestellte Isolair – mit vielen Vorteilen. Untersuchungen des Fraunhofer Instituts zufolge halten WDVS mit Holzfasern mehr als 50 Jahre. Kein Wunder, denn WDVS aus Holzfaserdämmplatten sind ausgesprochen widerstandsfähig: abgestellte Fahrräder oder spielende Kinder können der Putzoberfläche nichts anhaben. Sogar kleinere Lasten wie Briefkästen und Außenbeleuchtungen können mit handelsüblichen Dübeln direkt in der Dämmplatte befestigt werden. Ihr hohes Gewicht und deren poröse Struktur versetzt Holzfaserdämmplatten in die Lage, die Tageswärme lange zu speichern und erst in den Abendstunden, deutlich verzögert, wieder abzugeben. Die hohe Wärmespeicherkapazität bewirkt auch, dass die außen liegende Holzfaserdämmung beispielsweise in den Morgenstunden noch nicht ausgekühlt ist. Dies wiederum ist der Garant dafür, dass sich weniger Kondensat an der Oberfläche bildet und somit Algen und Pilzen die Grundlage für einen Bewuchs fehlt. Jüngste Brandschutzprüfungen bei der Gesellschaft für Materialforschung und Prüfungsanstalt für das Bauwesen (MFPA) in Leipzig bestätigen die guten Brandschutzeigenschaften von WDVS mit Holzfaserdämmplatten. Eine nur 225 mm dicke Holzständerkonstruktion mit der multifunktionalen ISOLAIR 40 mm als Putzträgerplatte für WDVS erreicht die Klassifizierung REI 60 beidseitig nach DIN EN 13501-2. Lieferbar sind die Holzfaserdämmplatten für zugelassene WDVS in unterschiedlichen Dicken und Formaten. Sie sind ideal für Holzrahmenbau, Massivholzwände und die Mauerwerkssanierung geeignet. Die Befestigung erfolgt mit Klammern oder Dämmstoffdübeln.

Soprema, 68219 Mannheim

Tel. (06 21) 73 60 30, www.soprema.de , www.pavatex.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: