Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 05-2017

Ursa Aufsparrendämmplatte fürs Steildach

Die Aufsparrendämmplatte ASP 32 Plus von Ursa besteht aus Mineralwolle und ist beidseitig mit einem Glasvlies kaschiert – eine bewährte Dämmlösung fürs Steildach, auch in der Sanierung.

Die Aufsparrendämmplatte ASP 32 Plus von Ursa besteht aus Mineralwolle und ist beidseitig mit einem Glasvlies kaschiert – eine bewährte Dämmlösung fürs Steildach, auch in der Sanierung.

Die neue Aufsparrendämmplatte ASP 32 Plus von Ursa erreicht eine Wärmeleitfähigkeit von 0,032 W/(mK) und sorgt bei drückender Hitze ebenso wie bei klirrender Kälte für angenehme Behaglichkeit im Oberstübchen. Ein umlaufender Stufenfalz von 2,5 cm verhindert zuverlässig Wärme- und Schallbrücken. Die beidseitige Kaschierung mit gelbem Glasvlies und die oberseitig aufkaschierte Unterdeckbahn verleihen der Dämmplatte zusätzlich hohe Stabilität. Mit einem sd-Wert von 0,025 m, Überlappungen an Längs- und Querseite sowie Selbstklebestreifen schützt die Unterdeckbahn die darunterliegende Dachkonstruktion vor eindringender Feuchtigkeit. Eine Schneidmarkierung erleichtert die Verarbeitung. Der über den gesamten Querschnitt diffusionsoffene Aufbau der Aufsparrendämmplatte ermöglicht die Austrocknung eventuell auftretender Feuchte in der Konstruktion nach außen. Zudem bietet sie mit einem Strömungswiderstand von AFr 20 einen hohen Schallschutz. Die Dämmplatte ist in den Dicken 60 und 120 mm erhältlich. Die Dämmplatten können direkt auf den Sparren verlegt werden – mit oder ohne Schalung. Fehlt eine solche, sollte der Sparrenachsabstand nicht mehr als 90 cm betragen. Für Anschlüsse an andere Bauteile und als Abdeckung von Firsten, Kehlen oder Graten ist der Ursa Seco Abdeckstreifen AS vorgesehen.

Ursa, 04158 Leipzig

Tel. (0 64 21) 60 45 00, www.ursa.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: