Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 04-2011

EMPFEHLUNG DES MONATS

3D-Gebäudeplaner PLUS von Hottgenroth

Energieberater Jörg Rauch, Falkensee
Energieberater Jörg Rauch, Falkensee

„Bei meinen Berechnungen von Nichtwohngebäuden mit mehreren Zonen liegt ein Großteil meines Arbeitsaufwands in der Erfassung der Hüll- und Trennflächen der Zonen. Je mehr Zonen es sind, desto unübersichtlicher wird es, gerade wenn die Zonen nicht zusammenhängen. Für mich hat sich die Frage gestellt, ob ich nicht den Anschaffungspreis für ein grafisches Zonierungs-Programm durch die Zeitersparnis bei der Flächenberechnung wieder reinkriege. Weil ich mit dem Energieberater Plus von Hottgenroth arbeite, habe ich mich für den 3D-Gebäudeplaner Plus aus dem gleichen Hause entschieden. Das Programm kann zwar nicht direkt CAD-Formate öffnen (ab April soll das Einlesen von DXF-Dateien möglich sein), aber es können Bild- und pdf-Dateien als Layer untergelegt werden. Diese werden dann „durchgepaust“. Hat man den Grundriss fertig, kann man die Räume bezeichnen und sie verschiedenen Zonen zuweisen. Die Flächen werden automatisch berechnet und ich kann sie in mein Energieberaterprogramm importieren. Dort wird das Raumbuch angelegt, die Zonen und natürlich die Bauteilliste mit der entsprechenden Zonenzuordnung. Schon beim ersten Mal ging die Bearbeitung deutlich schneller als von Hand – und wesentlich übersichtlicher. Eine Anschaffung, die sich für mich gelohnt hat“

http://www.hottgenroth.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: