GEB Newsletter: 11-2011 | 17.05.2011

GEBÄUDESTANDARD

Schon 32.000 Passivhäuser in Europa

Ein Passivhaus spart 80 bis 95 % an Energie und CO2-Emissionen und ist dabei kaum teurer als ein konventionell errichtetes Gebäude. Im Neubau muss man laut IG Passivhaus Deutschland mit Mehrinvestitionen von etwa 2 bis 5 % und bei Altbausanierungen von 8 bis 15 % rechnen. Europaweit gibt es bereits 32.000 Passivhäuser mit 13,9 Mio. m2 Nutzfläche. Sie vermeiden 175 Mio. Euro/a an Energiekosten und 200.000 t/a CO2-Emissionen. Der Passivhaus-Standard ist Trendsetter für energieeffizientes Bauen und beschreibt auch die Basis des „Nearly zero energy buildings“ (Niedrigstenergiegebäude der EU-Gebäuderichtlinie).

Internationale Passivhaustagung in Innsbruck
Vom 27. bis 28. Mai 2011 trifft sich die Branche in Innsbruck auf der 15. Internationalen Passivhaustagung mit Passivhaus-Fachausstellung. Auf dem weltweit größten Kongress für energieeffizientes Bauen werden über 1200 Kongressteilnehmer aus über 50 Nationen Lösungen für nachhaltiges Bauen diskutieren. Inzwischen sind auch rund 800 Altbausanierungen auf Passivhaus-Standard realisiert – ein weiterer Schwerpunkt der Tagung. Mit insgesamt sieben Exkursionstouren, u.a. zu den beiden weltweit größten Passivhaus-Wohnhausanlagen sowie mehreren Schulen und Kindergärten, wird den Tagungsteilnehmern auch die Gelegenheit geboten, die theoretischen Erkenntnisse gleich selbst vor Ort realisiert zu besichtigen.

27 Passivhaus-Leuchtturmregionen
Die EU-Gebäuderichtlinie verpflichtet die öffentliche Hand beim Niedrigstenergiegebäude mit gutem Beispiel voranzugehen. „Derzeit gibt es bereits 27 Passivhaus-Leuchtturmregionen mit insgesamt 25 Mio. Einwohnern in Europa, die per Selbstverpflichtung für öffentliche Bauten den Passivhaus-Standard vorgeschrieben haben“, freut sich Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Feist. Das Passivhaus-Konzept sei für alle Regionen rund um den Globus prädestiniert. Nicht nur aus Klimaschutz- und Energiegründen werde das Passivhaus mit der europäischen Gebäuderichtlinie in ganz Europa etabliert. Die Bauschadensreduzierung, Wertsicherung und der erheblich gesteigerte Komfort seinen ebenso entscheidend. GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren:

Seite drucken