GEB Newsletter: 20-2008 | 30.09.2008

FÖRDERUNG

Mehr Geld für VZ-Energieberatung

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos hat für 2009 eine finanzielle Aufstockung und die thematische Ausweitung der Energieberatung durch die Verbraucherzentralen1) angekündigt. Zukünftig soll deren Energieberatung Verbraucher auch zum Wechsel des Stromanbieters beraten.

Mittelfristig ist nach einem Hintergrundpapier zudem geplant, die Beratung auf sämtliche Aspekte des privaten Energieverbrauchs auszudehnen, beispielsweise auf Finanzierungs- und Versicherungsfragen.

Verbraucherzentralen fordern Milliarden-Programm
Für den Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) Gerd Billen ist der Ausbau der Energieberatung der Verbraucherzentralen ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Billen fordert aber weitere Maßnahmen: „Die Verbraucher müssen noch stärker in die Lage versetzt werden, ihre Rechte und Möglichkeiten im Energiemarkt wahrzunehmen und auszuschöpfen. Damit Energie für alle Verbraucher bezahlbar bleibt, muss ein Förderprogramm für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz im Volumen von mehreren Milliarden Euro her. Unabhängige Energieberatung leistet nicht nur einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland. Sie entpuppt sich auch als wirkungsvollste Maßnahme, die Ausgaben der Verbraucher für Öl, Gas und Strom zu senken.“

2009 gibt es 5 Mio. Euro
Für 2009 werden die Projektmittel um 25% aufgestockt und belaufen sich dann auf rund 5 Mio. Euro.In den folgenden Jahren dürfte es dann noch weitere Aufstockungen geben: Denn bis 2013 soll die Zahl der Beratungen von jetzt 75.000 auf jährlich 200.000 erhöht werden. Damit dürfte auch ein deutlicher Ausbau des Beraternetzwerks einhergehen. GLR

Uns interessiert Ihre Meinung!


1) Die Energieberatung der Verbraucherzentralen ist 1978 vor dem Hintergrund der Ölkrise vom Bundeswirtschaftsministerium ins Leben gerufene worden. In den letzten 30 Jahren haben mehr als 1,5 Mio. Menschen die Beratung in Anspruch genommen. Für einen Eigenbeitrag von aktuell 5 Euro erhalten sie von unabhängigen Energieberatern (bundesweit etwa 250 Berater in 400 Beratungsstellen) Tipps und Unterstützung zum Energiesparen im Haushalt und im Gebäudebereich. Pro Jahr werden etwa 75.000 Beratungen durchgeführt. Besonders stark nachgefragte Themen sind Haustechnik und Wärmedämmung, dicht gefolgt von erneuerbaren Energien. Beratungen zum Stromsparen werden ebenfalls zunehmend in Anspruch genommen. Eine typische Beratung dauert zwischen 30 und 45 Minuten, bei Bedarf kann auch länger beraten oder ein weiterer Termin vereinbart werden.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: