GEB Newsletter: 01-2007 | 04.01.2007

ANZEIGE

Erfahren Sie, wie man Energieeffizienz baut

Am 15. und 16. Januar veranstaltet das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung den Kongress „Energieeffizienz bauen!“ im Auditorium des Internationalen Congress Center (ICM) auf der Neuen Messe München. Dort sollen sowohl ordnungsrechtliche als auch förderpolitische Instrumente beleuchtet werden. Darüber hinaus sind die Breitenanwendung des Wissens sowie neuste Techniken Schwerpunkte der Veranstaltung. Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee wird den Kongress mit einer programmatischen Rede eröffnen. EU-Kommissar Andris Piebalgs wird zu relevanten Maßnahmen der EU (Grünbuch, Aktionsplan Energieeffizienz) berichten. Der Kongress findet parallel zur weltweit bedeutendsten Baufachmesse BAU 2007 vom 15. bis 20. Januar 2007 in München statt.

Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden steht die Einführung von Energieausweisen an. Für Nichtwohngebäude heißt das, neben der Heizenergie die noch weitestgehend unangetasteten Energieeinsparpotenziale zur Beleuchtung und Klimatisierung besser zu erschließen. Die Dynamik der Energiepreissteigerung muss auch auf die energetischen Standards im Gebäudebereich übertragen werden. Weitergehende ordnungsrechtliche Schritte, Anpassung der Fördersysteme und gute, kommunizierbare Beispiele sind dabei notwendig.

In diesem Kontext werden im fachlichen Verlauf des Kongresses Referenten aus den Ministerien und aus dem Forschungsbereich die Grundzüge der Methoden der neuen Energieeinsparverordnung vorstellen und Überlegungen diskutieren, wie Anforderungen später fortgeschrieben werden können. Die Einführung eines bundesweiten Energieausweises für Gebäude und die technischen Ansätze dafür werden erläutert. Neben den neuen Ansätzen zur Bewertung von Klimaanlagen und Beleuchtung werden herausragende Beispielobjekte und ihre energetische Bewertung vorgestellt: Es werden Niedrigenergiehäuser im Wohngebäudebestand sowie Verwaltungsgebäude und kommunale Gebäude mit ihren beispielgebenden energetischen Lösungen präsentiert.

Die Lösungen der nahen Zukunft für moderne Gebäudekonzepte, die Integration der technischen Gebäudeausrüstung ins Gebäude aber auch der Einsatz neuer Materialien und Techniken wie Vakuum-Isolation/Vakuum-Verglasung oder adaptive, selektive und schaltbare Materialien sind Gegenstand des Kongresses. Der Blick voraus richtet sich dabei auf Plus-Energie-Häuser.

Die Kongressgebühren betragen 98,- Euro inkl. MwSt. Im Preis enthalten sind:
  • Teilnahme am Kongress inklusive Bayerischer Abend, Verpflegung und Getränke
  • umfangreiche Tagungsunterlagen
  • freier Eintritt zur Bau 2007 am 15. und 16. Januar 2007
  • kostenlose Nutzung aller Verkehrsmittel des MVV (Münchner Verkehrsverbund) im gesamten Tarifgebiet am 15. und 16. Januar 2007

Programm und Anmeldung unter:
www.zukunft-haus.info/energieeffizienz-bauen

Direkte Anmeldung erfolgt über:
Eurokongress GmbH
Isartorplatz 3
80331 München
Telefon (0 89) 2 10 98 60
Telefax (0 89) 21 09 86 98
E-Mail: bau@eurokongress.de

Sonderschau: „Marktplatz: Bauen im Bestand“
Das Programm des Kongresses wird flankiert von einer Sonderschau in der benachbarten Ausstellungshalle B0 unter dem Motto „Marktplatz: Bauen im Bestand“. Dort finden täglich praxisnahe Seminare und Workshops zu den Themen Gebäudediagnose, barrierefreies Bauen, Schäden erkennen, Mängel beseitigen, energiesparendes Bauen, nachhaltige Qualität, Vorschriften und Gesetze der Gebäudemodernisierung, Finanzierung, Förderung statt. Bundesbauministerium, KfW Förderbank und die Deutsche Energie-Agentur stellen dazu Programme, Modellvorhaben, Förderung und europäische Projekte vor. In der „Forschungsmeile“ werden Innovationen, Forschungsideen und Ergebnisse sowie öffentliche Fördermöglichkeiten gezeigt. Die „Forschungsinitiative Zukunft Bau“ wird dabei erstmals Ziele und Aufgaben vorstellen.
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: