GEB Newsletter: 02-2006 | 09.02.2006

AKTUELLES

KfW-Programme mit neuen Konditionen

Im Vorgriff auf das Programm der Bundesregierung für Wachstum und Beschäftigung hat die KfW-Förderbank zum 1. Februar Verbesserungen und Vergünstigungen im

„CO2-Gebäudesanierungsprogramm“ und in den Programmen „Wohnraum Modernisieren“ und „Ökologisch Bauen“ gestartet. Für die drei Programme der Förderinitiative „Wohnen, Umwelt, Wachstum“ stehen zunächst „Restmittel“ von rund 200 Mio. Euro zur Verfügung. Voraussichtlich ab Sommer 2006 sollen nach dem In-Kraft-Treten des Bundeshaushalts und der Erhöhung des Fördervolumens auch besondere Zuschüsse für selbstnutzende Eigentümer und Kredite für Kommunen zur Sanierung von Schulen und Kindergärten zur Verfügung stehen.

In den Programmen „CO2-Gebäudesanierung“, „Wohnraum Modernisieren“ und „Ökologisch Bauen“ sind die Zinssätze zum 1. Februar gesenkt worden (s. Tabelle). Weiterhin ist jetzt durch die Einführung einheitlicher Förderhöchstbeträge von 50.000 Euro pro Wohnung bei energetischen Sanierungsmaßnahmen in der Regel eine Vollfinanzierung aus Förderkrediten möglich (bisher galt im CO2-Gebäudesanierungsprogramm ein Förderhöchstbetrag von 250 Euro/m² Wohnfläche). Für allgemeine – nichtenergetische – Sanierungsmaßnahmen liegt der Betrag bei 100.000 Euro.

Das KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm
fördert besonders energiesparende Maßnahmen, die zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um mindestens 40 kg/(m² a) führen. Es werden weiterhin die bekannten Maßnahmenpakete 0 bis 4 gefördert. Einzelmaßnahmen, wie der Austausch von Altheizungen und Maßnahmen, die eine CO2-Einsparung von weniger als 40 kg/(m² a) erreichen, werden künftig im Programm Wohnraum Modernisieren gefördert.
CO2-Gebäudesanierungsprogramm auf den KfW-Seiten

Wohnraum Modernisieren
fördert alle Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen. Hierbei unterscheidet sich der Zinssatz zwischen energetischen Öko-Plus-Maßnahmen (z.B. Heizungs-, Fensteraustausch, Wärmedämmung der Gebäudeaußenhülle) und so genannten Standard-Maßnahmen (z.B. Balkonanbau, Baderneuerung). Zusätzlich zu den bisherigen Öko-Plus-Maßnahmen werden fortan die Erneuerung der Fenster sowie der Austausch von Einzelöfen und Nachtspeicherheizungen gefördert.
Wohnraum Modernisieren auf den KfW-Seiten

Ökologisch Bauen
fördert die Errichtung von besonders energiesparenden Gebäuden (Primärenergiebedarf 40 bzw. 60 kWh/(m² a) und Passivhäuser) sowie den Einbau von Heizungstechnik zur Nutzung erneuerbarer Energien. Auch hier gelten neue Förderhöchstbeträge von 50.000 Euro (bisher beim Energiesparhaus 60 nur 30.000 Euro und bei Heizungstechnik mit erneuerbaren Energien 10.000 Euro).
Ökologisch Bauen auf den KfW-Seiten

Weitere Infos zu Veränderungen bei den KfW-Programmen finden Sie auch in der Februar-Ausgabe des GEBÄUDE-ENERGIEBERATERS, die am 20. Februar erscheint. GLR

Zinssätze der KfW-Programme seit dem 1. Februar (gültig bis zum 28. Februar 2006, Antragseingang bei der KfW) bei beispielhaften 20 Jahren Laufzeit, 3 tilgungsfreien Anlaufjahren und 10 Jahren Zinsbindung. Aktuelle KfW-Zinssätze
Zinssätze der KfW-Programme seit dem 1. Februar (gültig bis zum 28. Februar 2006, Antragseingang bei der KfW) bei beispielhaften 20 Jahren Laufzeit, 3 tilgungsfreien Anlaufjahren und 10 Jahren Zinsbindung. Aktuelle KfW-Zinssätze

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: