Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Stand der Energiewende in den Bundesländern: neuer Statusreport veröffentlicht

06.02.2020 -

Die Bundesländer spielen für die Gestaltung der Energiewende in Deutschland eine wesentliche Rolle: Ob es um die Flächenausweisung für Erneuerbare Energien, den Ausbau von Wärmenetzen und E-Ladestationen oder den Kohleausstieg geht: In vielen Bereichen haben die Länder entscheidenden Einfluss. Die neue AEE-Publikation „Bundesländer mit neuer Energie“ widmet sich auf etwa 230 Seiten den neuesten Entwicklungen der Energiewende auf Länderebene. Eine breite Palette an Daten, Fakten und Infografiken sowie Interviews mit den zuständigen Landesminister*innen, energiepolitische Analysen und Best-Practice-Beispiele verdeutlichen die Schwerpunkte der jeweiligen Landesregierungen bei der Energiewende.

Die deutschen Bundesländer verfügen über teils sehr unterschiedliche Voraussetzungen sowie individuelle Stärken und Schwächen. Entsprechend hat jedes Bundesland seine eigene Herangehensweise bei der Umsetzung der Energiewende. Im Statusreport wird der Fortschritt der Energiewende auf Länderebene kompakt zusammengefasst.

Mit dem Bundesländerreport will die AEE den Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern anregen, denn der Föderalismus eröffnet ihnen auch die Möglichkeit, voneinander zu lernen. Die aktuellen Lösungs-Ansätze werden in Interviews mit den für Erneuerbare Energien zuständigen Minister*innen, mittels Best-Practice-Beispielen und durch eine Analyse der jeweiligen Landesenergiepolitik beleuchtet.

Der Statusreport wurde im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projektes "Föderal Erneuerbar" erstellt.

Die Druckversion kann kostenfrei im Shop der AEE bestellt werden.

Online finden Sie die Publikation in der AEE-Mediathek

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Der BAFA-Zuschuss für Energieberatung für Wohngebäude wurde von 60 auf 80 % erhöht. Wie werden Sie dieses Förderprogramm jetzt nutzen?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: