Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 05-2019

Tester gesucht

Projekt iBRoad – ein Logbuch fürs Gebäude In dem geförderten Projekt iBRoad arbeiten zwölf Partner aus neun europäischen Ländern zusammen, um eine Energieberatung für schrittweise Sanierungen zu entwickeln. Wer dabei an den deutschen iSFP denkt, liegt genau richtig: Die Renovation Roadmap funktioniert ganz ähnlich und wird deshalb in Deutschland natürlich nicht eingeführt. Das Logbuch dagegen kann eine interessante Ergänzung zum iSFP sein. Sie können jetzt unter den Ersten sein, die das Logbuch testen. Peter Mellwig

  1. Teil: Tester gesucht
  2. Teil: Anmeldung zum Test
  3. Teil: Peter Mellwig

Im Projekt iBRoad (sprich Ei-Bi-Rood) wurden zwei sich ergänzende Produkte entwickelt: das Gebäude-Logbuch und die Renovation Roadmap. Das Projektkürzel steht für „individual Building Renovation Roadmap“. Die Idee des Logbuchs ist, die vielen Daten, die über ein Gebäude vorhanden sind, elektronisch zu speichern. Gerade bei einer Sanierung gibt es viele neue Informationen, die für die Eigentümer auch nach langer Zeit noch einmal interessant sein können: die Adressen der Handwerker, die Bezeichnung des Dämm-Materials, die Kosten der Wärmepumpe, um nur einige Beispiele zu nennen. Wenn für das Gebäude eine energetische Berechnung durchgeführt wird, können die einmal erfassten Eingabedaten ebenfalls im Logbuch gespeichert werden. Der Bauherr kann sie dann für künftige Planungen oder Energieausweisberechnungen zur Verfügung stellen.

Das Logbuch kann unterschiedlich genutzt werden. Ein Gebäudeeigentümer kann es z. B. auch ganz ohne Energieberater nutzen und Daten nur so weit eintragen, wie sie ihm vorliegen. Es ist aber auch möglich, dass ein Energieberater das Logbuch für seinen Kunden ausfüllt und ihm dann übergibt. Dazu ist geplant, eine Datenschnittstelle anzubieten, mit der die Gebäudedaten aus der Berechnungssoftware bequem importiert werden können.

In der Regel wird als erstes der Istzustand eines Gebäudes eingetragen. Bei Veränderungen am Gebäude (z. B. neuer Heizkessel) wird ein neuer Gebäudezustand angelegt (als Kopie des Istzustands) und hier die Änderung vermerkt (der neue Heizkessel eingetragen). Der Istzustand bleibt bestehen und kann eingesehen werden. Nach diesem Muster können beliebig viele Gebäudezustände eingetragen werden. Wie ein Logbuch auf einem Schiff zeigt das Gebäude-Logbuch den gesamten Weg des Gebäudes durch die Sanierungen.

Es können auch Sanierungen, die in der Vergangenheit durchgeführt wurden, bis zurück zum Zustand bei Errichtung des Gebäudes dokumentiert werden.

Auch geplante Sanierungen können eingetragen werden. Wenn ein iSFP erstellt wurde, können alle zukünftigen Gebäudezustände schon elektronisch gespeichert werden. Falls einzelne Sanierungsschritte anders ausgeführt werden sollten als im iSFP geplant, kann die Änderung im Logbuch nachgeführt werden.

Zusätzlich bietet das Logbuch auch eine grafische Auswertung der gespeicherten Daten: Für die Gebäudehülle werden Farbklassen für die U-Werte von Wänden, Dächern, Fenstern und Keller angezeigt. Sie entsprechen den Klassen des jeweiligen Landes – in Deutschland also denen aus dem iSFP.

Die Anlagentechnik wird getrennt nach Heizung und Warmwassererwärmung bewertet. Wurden schon mehrere Gebäudezustände angelegt, wird die Entwicklung des Gebäudes im Zeitverlauf sichtbar (Abb. 1).

So funktioniert der Test

Seit Mitte März wird das iBRoad-Konzept in Portugal, Polen und Bulgarien von eigens geschulten Energieberatern an realen Gebäuden getestet. Ihre Erfahrungen werden in die Weiterentwicklung von Logbuch und Renovation Roadmap eingehen. Das iBRoad-Team ist auch sehr an der Meinung der deutschen Energieberater interessiert und schaltet für Sie einen Testzugang für das Logbuch frei. Damit können Sie sich einloggen, Probedaten eintragen und die Funktionen testen. Die Testzugänge sind zeitlich befristet, das heißt die Daten, die Sie eintragen, werden nach vier Wochen wieder gelöscht. In einer Online-Umfrage können Sie danach Ihre Eindrücke und Vorschläge schildern.

Besonderes Interesse besteht an Ihrer Einschätzung, ob Sie sich vorstellen können, Ihren Kunden ein solches Tool anzubieten, ob Sie gut mit den vorhandenen Funktionen zurechtkommen oder ob Sie sich zusätzliche Funktionen vorstellen könnten.

Das Logbuch ist noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Es sind zurzeit noch zahlreiche weitere Anwendungen vorstellbar: beispielsweise eine teilweise Freigabe von Daten zur Einholung von Angeboten für Renovierungsarbeiten, Beratungen oder Sanierungsfahrplänen; Erfahrungsaustausch unter „Renovierern“; statistische (anonyme) Auswertungen von Sanierungsaktivitäten oder automatisierte Erinnerungen und Hinweise. Wenn Sie weitere Ideen für diese „digitale Wärmewende“ haben, können Sie diese gerne einbringen.

  • 1  Screenshot von der Bewertung der Gebäudehülle im Logbuch. Deutlich ist die Verbesserung der Bauteile im Zeitverlauf von links nach rechts zu erkennen.

Projekt iBRoad

Literatur

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: