Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 03-2018

PV-Modul im bunten Ziegelkleid


1 Die G10 PV-Solarziegelmodule ersetzen acht Standard-Glattziegel G10 und bringen pro Quadratmeter Modulfläche eine maximale Leistung von 167 Wp

1  Die G10 PV-Solarziegelmodule ersetzen acht Standard-Glattziegel G10 und bringen pro Quadratmeter Modulfläche eine maximale Leistung von 167 Wp

Supermarkt mit bunter Ziegelfassade und PV-Modulen Die größte Supermarktkette in den Niederlanden hat ihren ersten Flagship-Store mit einer bunten Ziegelfassade versehen und darin flächenbündig PV-Module integriert, die auf sechs Quadratmetern ein Kilowattpeak Leistung Solarstrom produzieren. Der Dachziegelhersteller Nelskamp ist einer der Wenigen in der Branche, die sich mit intelligenten Konzepten offensiv und kooperativ den Herausforderungen des Solarzeitalters stellen. Claudia Siegele

Albert Heijn ist die größte Supermarktkette Hollands, quasi das Pendant zu den Aldimärkten hierzulande. Nun hat der niederländische Branchenprimus „grüne Flagge“ gezeigt und seinen Flagship-Store in Alkmaar, Nordholland, mit dem neuen Photovoltaik-System von Nelskamp (Abb. 1) ausgerüstet. Dass der erste XL-Shop des Konzerns unter den zahlreichen Filialen eine Sonderstellung einnimmt, belegt auch das bunt gemischte und lebendige Deckbild des von Albert Heijn favorisierten Standard-Glattziegels G10, der an der großflächigen Fassade in allen erhältlichen G10-Farben schimmert (Abb. 3, 4). Die in die vorgehängte Fassade integrierten G10 PV Solarziegel-Module sind bündig in die Fassadenfläche integriert, liegen direkt auf der Lattung und ersetzen jeweils acht Glattziegel. Die Module orientieren sich an der Geometrie der Glattziegel und fügen sich so in die Ziegeloptik ein.

Ästhetik und Effizienz in Kombination

Mit der Entscheidung für dieses PV-System kommt Albert Heijn zwei Zielen der führenden Supermarktkette näher: ein ästhetisches Erscheinungsbild der Premium-Märkte und die von den Kunden erwartete nachhaltige Energieeinsparung durch einen regenerativen Energieträger – in dem Fall die Sonne. Bei den Niederländern bekam umweltbewusstes Verhalten in den letzten Jahrzehnten immer mehr Priorität in der Gesellschaft, und so sieht auch Albert Heijn den Vorteil der Energieeinsparung als eines der obersten Ziele seiner sozialen Verantwortung an. Das Einzelhandelsunternehmen setzt vorrangig auf grünen Strom und weitere umweltfreundliche Technologien, so jetzt auch auf G10 PV.

Das gebäudeintegrierte G10-PV-Solarmodul nimmt das Format des Glattziegels auf und fügt sich so weitaus harmonischer als eine aufgesetzte PV-Anlage in die Fassadenebene ein. Die Paneele unterwerfen sich der Ziegelcharakteristik und adaptieren deren Reihenoptik. Albert Heijn hat sich für eine bunte Lösung mit durchmischtem, ungewöhnlich farblich belebtem Deckbild entschieden, um damit ein unverwechselbares Image zu erzeugen. Natürlich geht das auch zurückhaltender mit einer einheitlichen Ziegelfarbe.

German Reality statt California Dreamin’

Solarziegel sind am Niederrhein bereits gut vertreten. Die G10-PV-Solarziegelmodule von Nelskamp sind kein California Dreamin‘, sondern bereits jetzt am Markt verfügbar. Man kann sie ansehen, anfühlen, testen und natürlich auch aufs Dach oder an die Fassade bringen. Dort wirken sie ästhetisch und effizient – ein Häuserleben lang – und erzeugen nebenbei leistungsfähig Strom aus Tageslicht: Bei kleinen Eigenheimen ebenso wie bei Großobjekten und Nichtwohngebäuden.

Sechs Quadratmeter für ein Kilowattpeak Leistung

Das G10-PV -System ist für Fassaden und Dachflächen gleichermaßen geeignet. Auf dem Dach fällt es erst beim zweiten Blick ins Auge: Denn die überdeckenden PV -Elemente liegen wie die Glattziegel, regendicht und flächenbündig, direkt auf der Lattung. Wasserablaufkerben am unteren Rand der Module verstärken die Dachziegelästhetik. Das Gesamtdeckbild ist harmonisch – Dachästhetik ohne Ecken und Kanten. Ein wasserdichtes Unterdach, wie bei klassischen Indach-PV-Anlagen, ist nicht erforderlich.

Pro Quadratmeter Modulfläche erreichen die Module eine maximale Leistung von 167 Wp, das heißt es reichen gerade einmal 5,9 m² Modulfläche für 1 KWp elektrische Leistung aus. Damit erzielt die Anlage je nach Standort und Lage zwischen 750 und 1100  kWh Strom pro KWp PV-Leistung und erreicht annähernd gleiche Werte wie eine Aufdach-Anlage.

Als montagefertige Einheit geliefert, ersetzt das G10-PV-Element exakt acht Ziegel und kann somit in einem Rutsch beim Dachdecken ohne Ziegelverschnitt verlegt werden. Die Deckmaße entsprechen dem G10-Standardziegel. Der variable Überdeckungsbereich von +/- 10 mm gibt genug Spiel für die einheitliche Dacheinteilung. Vorgefertigte Kabel mit MC4 Steckern ermöglichen die montagefreundliche und sichere Verbindung. Die langlebigen Module werden in Deutschland gefertigt und unterliegen strengen Qualitätsanforderungen, um verlässlich eine dauerhafte Leistung zu bringen.

  • 2  Ulrich Nelskamp höchstpersönlich war in Alkmaar vor Ort, um die Ziegelfassade mit den Solarmodulen am Flagship-Store der Supermarktkette von Albert Heijn in Augenschein zu nehmen.

  • 3  Die Montage der Solarmodule erfolgte in einem Zug mit dem Verlegen der vorgehängten Ziegelfassade.

  • 4  Jeder erhältliche Farbton findet sich an der Ziegelfassade des Supermarktes und macht aus ihm ein buntes Unikat, das dank der PV-Module zur regenerativen Stromgewinnung beiträgt.

  • 5  Maßlich sind die PV-Module exakt auf den Standard-Glattziegel G10 abgestimmt – inklusive variablem Überdeckungsbereich für die optimale Abstimmung der Ziegel auf die Dachfläche.

Quelle: Nelskamp

Quelle: Nelskamp

Quelle: Nelskamp

Quelle: Nelskamp

Literatur

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: