Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 07-2017

Glas Trösch Öffnungsfähiges Glasoberlicht

Das öffnungsfähige Glasoberlicht ist der jüngste Spross der Composite-Glazing-Familie von Glas Trösch und kommt nahezu rahmenlos aus – die Folge ist ein Maximum an Tageslichteinfall bei bestem Wärmeschutz mit U-Werten von knapp über 1 W/m2 x K im eingebauten Zustand.

Das öffnungsfähige Glasoberlicht ist der jüngste Spross der Composite-Glazing-Familie von Glas Trösch und kommt nahezu rahmenlos aus – die Folge ist ein Maximum an Tageslichteinfall bei bestem Wärmeschutz mit U-Werten von knapp über 1 W/m 2 x K im eingebauten Zustand.

Man kann nicht sagen, die Schweizer hätten’s erfunden, aber sie haben es zertifizieren lassen: Die Rede ist von der Composite Glazing-Familie, sprich dem jüngsten ihr zugehörigen Spross, nämlich dem öffnungsfähigen Glasoberlicht der Firma Glas Trösch, die – nebenbei bemerkt – ihren Stammsitz und Gründungsort ja nun mal in Helvetia hat. Der Rahmen der Glasoberlichter besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), dessen statische und wärmetechnische Eigenschaften sich optimal für eine Verklebung mit Glas anbieten. Mit Composite Glazing lässt sich zeitgemäßes Design mit der heute geforderten Energieeffizienz ideal verknüpfen. Die großen Glasflächen mit möglichst kleinem Rahmenanteil verbessern die Nutzung an solarer Wärme und das Bedürfnis nach einem Maximum an Tageslicht gleichzeitig. Zudem werden die Wärmeverluste reduziert. Der U-Wert des gesamten Oberlichts liegt bei 0,94 W/(m²K) bei einer Verglasung von Ug = 0,75 W/(m²K). Im eingebauten Zustand kommt das Glasoberlicht auf Werte von etwa 1,06 W/(m²K) – die Schweizer haben einfach den Durchblick und wissen, wie man am meisten Geld spart …

Glas Trösch, 89079 Ulm-Donautal

Tel. (07 31) 4 09 60, www.glastroesch.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: