Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 10-2015

Remeha Hybridsysteme mit kleinerem Speicher

Die beiden Hybridsysteme bestehen aus dem Gasbrennwertkessel Tzerra mit 5,6 bis 24 kW Nennwärmeleistung und einer Wärmepumpe bzw. Solarkollektoren.

Die beiden Hybridsysteme bestehen aus dem Gasbrennwertkessel Tzerra mit 5,6 bis 24 kW Nennwärmeleistung und einer Wärmepumpe bzw. Solarkollektoren.

Von ihren „großen Brüdern“ unterscheiden sich die Hybridsysteme TzerraSol 390 und TzerraHP 390 – die aus einem Gasbrennwertkessel und Solarkollektoren bzw. einer Wärmepumpe bestehen – in erster Linie durch das Fassungsvermögen des Frischwasser-Kombispeichers: Sein Volumen wurde für die neuen Systeme von 690 auf 390 l reduziert. Der modulare Aufbau mit vier Speicherzonen bleibt gleich. Die Trinkwassererwärmung erfolgt nach dem Durchlauferhitzer-Prinzip durch ein innen liegendes Edelstahl-Wellrohr, wobei bis zu 590 l/h warmes Trinkwasser bereitgestellt werden können. Bei beiden Hybridsystemen kommt der Gasbrennwertkessel Tzerra zum Einsatz. Der TzerraSol 390 bringt eine integrierte Solarregelung und die Station für den ungemischten Heizkreis mit Hocheffizienzpumpe und Dreiwegemischer mit. Er ist als Paketlösung mit drei Remeha Flachkollektoren erhältlich. Der TzerraHP 390 kombiniert den Brennwertkessel mit einer Monobloc-Wärmepumpe, die 5 kW Heizleistung bei einem COP > 3,5 bietet, sowie Invertertechnologie und die Wärmepumpen-Regeleinheit RemaCal. Beide Systeme sind mit der Regelung iSense ausgestattet und ermöglichen die Einbindung weiterer Wärmeerzeuger. Durch das geringere Speichervolumen reduziert sich die benötigte Aufstellfläche auf 1,3 m2, sodass die Systeme auch bei beengten Platzverhältnissen eingesetzt werden können.

Remeha GmbH

48282 Emsdetten

Tel. (0 25 72) 9 16 10

www.remeha.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: