Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 04-2011

Ergebnisse der Umfrage 2010 zu Energieberatersoftware

In Einigem verbessert


Im Zeitraum von Ende Oktober bis Mitte Dezember 2010 ­wurden wie bereits in den Jahren 2008 und 2009 Energieberater zur Zufriedenheit mit Energie­beratersoftware bzw. EnEVSoftware-Programmen befragt. Hier lesen Sie einige Ergebnisse im ­Überblick.

  1. Teil: In Einigem verbessert
  2. Teil: INFO

Zum dritten Mal wurden Energieberater bundesweit befragt, wie sie die Energieberater- bzw. EnEV-Software bewerten, die sie selbst verwenden. Dazu wurden Energieberater über den Modernus-Newsletter angeschrieben und über die Internetseite ebenfalls aufmerksam gemacht. Außerdem wurde im GEB auf die Aktion hingewiesen. Dieses Mal nahmen 361 Energieberater an der Umfrage teil. Gefragt wurde allerdings nur nach den Software-Anbietern, nicht nach den speziellen Programmen. In der Online-Umfrage wurde nach Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 5 (ungenügend) bewertet.

Herkunft der Teilnehmer

Die Teilnehmer waren etwa so wie der Bevölkerungsanteil der entsprechenden Postleitzahlenbereiche in Deutschland verteilt. Aus den Postleitzahlenbereichen 7, 8 und 9 nahmen vergleichweise mehr Energieberater teil, im Westen etwas weniger. Die Quote der männlichen Energieberater blieb mit rund 89 % fast konstant. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer ist mit 47,4 Jahre etwas gestiegen, die 30- bis 40-Jährigen machen dabei etwa 21 Prozent aus. Mit 40 Prozent ist der größte Anteil zwischen 41 und 50 Jahre alt. Rund 28 Prozent sind 51 bis 60 Jahre alt.

Art und Dauer der Nutzung

Die Software setzen die Energieberater überwiegend seit mehr als drei Jahren ein, wobei der Anteil der langfristigen Nutzer im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozentpunkte gestiegen ist (Abb. 1). Für den überwiegenden Teil der befragten Energieberater (59,3 Prozent) ist die Software nach einem Update gleich geblieben. 34,9 Prozent gaben an, dass das Update Verbesserungen gebracht hat, 4,4 Prozent nannten Verschlechterungen.

Deutlich mehr als die Hälfte der Energieberater hat bisher mindestens an einer Schulung des jeweiligen Softwareanbieters teilgenommen. Nach wie vor werden die alten Berechnungsverfahren der DIN 4108-6/4701-10 bevorzugt. 64,3 Prozent nutzen diese Methoden, nur 35,7 Prozent die DIN V 18599.

Hohe Empfehlungsquote

Die Empfehlungsquote der Energieberatersoftware lag insgesamt bei 89,5 % und damit auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr. Das zeigt, dass die Nutzer auch weiterhin mit ihrer Energieberatersoftware zufrieden sind und diese auch weiterempfehlen.Diese hohe Empfehlungsquote spiegelt sich auch in der Zufriedenheit mit der Energieberater-Software wieder. In den Bereichen Bedienung / Benutzerführung, Leistungsumfang und vor allem im Bereich Support wurden die Softwareprodukte besser bewertet. Die allgemeine Zufriedenheit lag ähnlich wie im Vorjahr. Lediglich beim Preis-Leistungs-Verhältnis verschlechterte sich die Bewertung (Abb. 2).

Verwendete Software

Die Teilnehmer der Umfrage gaben an, Softwareprodukte folgender Anbieter zu nutzen

Hottgenroth Software: 34,1 %

SOLAR-COMPUTER: 18,0 %

ENVISYS W. Schöffel: 10,8 %

Ingenieurbüro Leuchter: 8,0 %

ROWA-Soft: 5,3 %

ennovatis: 4,7 %

BKI Baukosteninformationszentrum: 4,4 %

ZUB Kassel: 4,2 %

KERN ingenieurkonzepte: 3,3 %

Hier nicht aufgeführt sind Anbieter, deren Anteil unter den Umfrageteilnehmern 1 % lag.

  • Der Anteil der langfristigen Nutzer ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen
  • Die Zufriedenheit der Teilnehmer mit ihrer Software ist über die Jahre leicht gestiegen

Literatur

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: