Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 03-2006

VIESSMANN

Energieeffiziente Brennwerttechnik

Wer sich darüber Gedanken macht, wie er seine Energiekosten trotz steigender Preise zügeln kann, kommt an der Brennwerttechnik nicht vorbei. Ein Öl- oder Gasbrennwertkessel verwertet zusätzlich die latente Wärme aus dem Heizgas, die bei herkömmlichen Heizkesseln ungenutzt durch den Schornstein entweicht. Dazu wird das Heizgas im Kessel so weit abgekühlt, bis der bei der Verbrennung entstandene Wasserdampf kondensiert. Die dabei frei werdende Verdampfungswärme wird dem Heizwasser zugeführt, wodurch zum Beispiel bei einem Gasbrennwertkessel der Nutzungsgrad um bis zu elf Prozent und bei einem Ölbrennwertkessel um bis zu sechs Prozent gegenüber einem Niedertemperaturkessel gesteigert werden kann. Eine simple Rechnung macht deutlich, wie viel Heizkosten auf diese Weise eingespart werden können: Angenommen, der Ölverbrauch eines 1975 erbauten Einfamilienhauses mit 140 Quadratmeter Wohnfläche liegt bei etwa 4300 Litern Heizöl pro Jahr. Die erforderliche Heizlast liegt aufgrund der ausgeführten Bauweise bei 18,2 kW. Der 1975 installierte Konstanttemperaturkessel ist mit 30 kW - wie damals üblich - deutlich überdimensioniert. Wird ein neuer Ölbrennwertkessel, wie zum Beispiel der Vitoplus 300, installiert, steigt der Nutzungsgrad auf bis zu 104 Prozent. Der Brennstoffverbrauch kann sich damit auf etwa 3200 Liter pro Jahr verringern.

Viessmann Werke

35107 Allendorf (Eder)

Tel. (0 64 52) 70 - 25 33

Fax (0 64 52) 70 - 55 33

http://www.viessmann.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Führen Sie als Energieberater Energieaudits gemäß EDL-G durch?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: