GEB Newsletter: 08-2019 | 16.04.2019

Zahlen

PV + Wind: Rekord mit 49,4 TWh im 1. Quartal 2019

Die Windkraft-Anlagen an Land und auf See sowie die Photovoltaik-Anlagen haben von Januar bis März 2019 zusammen 49,4 TWh (Mrd. kWh) Strom erzeugt (brutto). Das war ein Plus von fast 25 % gegenüber dem ersten Quartal 2018 (39,6 TWh) und ein absoluter Rekordwert für die Jahreszeit. Das zeigt eine Berechnung des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Der Zuwachs ist größtenteils durch ungewöhnliche Witterungsbedingungen zustande gekommen – es gab viel Sonne und starken Wind für die Jahreszeit.

Die 49,4 TWh Strom würden ausreichen, um beispielsweise den Stromverbrauch von Baden-Württemberg fast neun Monate lang zu decken. Theoretisch. Bisher fehlen jedoch die Trassen, um den Strom der Windkraftanlagen im Norden in die Verbrauchszentren im Süden zu transportieren und zunehmend auch Speichermöglichkeiten, um den in Spitzenzeiten erzeugbaren Strom nutzen zu können.

Absolut gesehen trug Wind onshore mit 36,2 TWh den größten Anteil bei (Q1-3 2018: 28,9 TWh). Den stärksten Zuwachs gab es hingegen bei Wind offshore: Mit 6,8 TWh wurde ein Drittel mehr produziert als im Vorjahreszeitraum (Q1-3 2018: 5,1 TWh). PV-Anlagen erzeugten über 6,4 TWh Strom – ein Plus von 15 % gegenüber dem Vorjahr (Q 1-3 2018: 5,59 TWh).

Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen, genügt dies noch nicht: Dafür sind deutlich mehr Ökostrom und stärkere Anstrengungen für die CO2-Einsparung in den Bereichen Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft erforderlich. GLR

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: