GEB Newsletter: 10-2016 | 31.05.2016

Energie

Umweltfreundliche Gastarife: Gar nicht teuer

Wer mit Erdgas heizt, verursacht dabei CO2-Emissionen. Doch viele Gasversorger haben Tarife im Angebot, die diese an anderer Stelle ausgleichen. Kunden können durch einen Wechsel zu einem Klimatarif ihren CO2-Fußabdruck verkleinern und dennoch Geld sparen. Das hat das Verbraucherportal Verivox ermittelt.

Günstiger als örtliche Grundversorgung

Wer sich noch nie um einen günstigeren Gastarif gekümmert hat und im Rahmen der örtlichen Grundversorgung beliefert wird, zahlt im Bundesdurchschnitt aktuell 1469 Euro für 20.000 kWh Erdgas. Wurde bereits zum günstigsten verfügbaren Tarif des örtlichen Grundversorgers gewechselt, kostet das Erdgas durchschnittlich 1.248 Euro.

Im günstigsten verfügbaren Ökogastarif mit fairen Vertragsbedingungen kostet die gleiche Menge Gas durchschnittlich 823 Euro. Durch einen Wechsel aus der Grundversorgung lassen sich also 646 Euro sparen. Der Wechsel vom günstigsten Tarif des örtlichen Grundversorgers zu Ökogas spart 425 Euro.

Klima- oder Biogastarif?

Unter den Sammelbegriff Ökogas fallen Klimatarife, die das verursachte CO2 ausgleichen, und Biogastarife, bei denen ein bestimmter Prozentsatz an Methan aus erneuerbaren Energiequellen zugemischt wird. Der Anteil kann wenige Prozent betragen, manche Gasversorger bieten jedoch auch Tarife mit 100 % Biogas an.

Am stärksten verbreitet sind Klimatarife, deren Klimaneutralität oft durch Prüfstellen wie den TÜV garantiert wird. Rund 37 % der Kunden, die im zweiten Halbjahr 2015 den Gasanbieter über Verivox gewechselt haben, entschieden sich für einen Klimatarif. Biogastarife werden weitaus weniger nachgefragt. Im zweiten Halbjahr 2015 lag der Anteil der Kunden, die einen solchen Tarif wählten, im Promillebereich. Biogas-Tarife haben je nach Grad der Beimischung ein höheres Preisniveau, beobachtet Verivox. Sie sind vor allem für Verbraucher interessant, die aufgrund von gesetzlichen Vorschriften einen bestimmten Anteil an erneuerbaren Energien nachweisen müssen. GLR

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: