GEB Newsletter: 13-2015 | 07.07.2015

ENERGIEAUSWEIS

Bedarfsausweise: überwiegend im roten Bereich

Seit dem Inkrafttreten der letzten EnEV-Novelle am 1. Mai 2014 sind in Deutschland rund 500.000 Energieausweise ausgestellt worden. TNS Infratest hat in Zusammenarbeit mit Energieausweis48 in einer ersten qualifizierten Auswertung zunächst 10.354 zwischen dem 1. Mai 2014 und dem 30. April 2015 erstellte Energiebedarfsausweise für Wohngebäude herangezogen. Das Ergebnis der umfassenden Analyse liefert ein erstes Abbild des Ist-Zustands der energetischen Qualität des Wohngebäudebestands in Deutschland bezogen auf den rechnerisch ermittelten Energiebedarf.
 

B, A und A+ nur in Einzelfällen

Danach weisen 41 % der Energiebedarfsausweise die Energieeffizienzklasse H aus. Auf die Energieeffizienzklasse G entfallen 22 %. Immer noch im orangeroten Bereich der Skala sind 17 % der Gebäude in der Energieeffizienzklasse F zu verorten. 12 % finden sich in der Energieeffizienzklasse E. Lediglich 7 % gibt es in der Energieeffizienzklasse D und nur 1 % in C. Die Energieeffizienzklassen B, A und A+ sind in Deutschland nur in Einzelfällen auszumachen und prozentual nicht abbildbar.

Vier von fünf Immobilien in Deutschland liegen demnach im roten Bereich der Energiebedarfsskala. Lediglich in Einzelfällen erreichen vor der Jahrtausendwende erbaute Immobilien (rechnerisch) gute Effizienzklassen. Eine deutlich bessere Verteilung der Effizienzklassen ist laut der Analyse erst bei Immobilienbauten ab dem Baujahr 2000 erkennbar. GLR

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: