GEB Newsletter: 13-2012 | 19.06.2012

ENERGIEBERATER

Gutes Honorar für gute Leistung

Ein allgemein akzeptiertes Honorarmodell für Energieberatungsleistungen wäre ein großer Schritt, um dem Preiskampf entgegen zu treten. Wir möchten Ihre Meinung zu einem neuen Honorarmodell erfahren!

Während sich fast alle an der Gebäudeplanung Beteiligten auf geltende Honorarordnungen berufen können, bleiben Energieberater bei Auftragsverhandlungen über ein angemessenes Honorar oft im Regen stehen, weil klare Abrechnungsregeln fehlen. Bisherige Honorarmodelle deckten nur Teilbereiche ab oder hatten andere Nachteile. Im GEB 06-2012 haben wir Ihnen im Beitrag Neuer Vorschlag zur Honorarermittlung für Energieberater: Ausprobieren erwünscht gezeigt, welche Ansätze es bisher gab, wo deren Schwachstellen sind und wie ein neuer Ansatz zur Honorarermittlung für energetische Bilanzierungen aussehen könnte. Der Vorschlag zur Honorarermittlung soll als Diskussionsgrundlage dienen, um zu einer einheitlichen Honorarermittlung und vor allem einem einheitlichem Leistungsbild zu kommen.

Jetzt sind Sie gefragt!
Die Zukunft der Branche hängt zu einem wesentlichen Teil davon ab, ob es mittelfristig gelingt, für Energieberatungs-Leistungen ein angemessenes Honorar zu bekommen. Denn nur dann können sie auch in guter Qualität erbracht werden. Helfen Sie mit, ein solches Modell auf die Beine zu stellen. Probieren Sie den vorgestellten Honoraransatz aus: passt es für Ihre Anwendungsgebiete, ist er verständlich zu kommunizieren, deckt er alle erforderlichen Bereiche der Energieberatung ab? Schreiben Sie uns Ihre Anregungen und Ihre Meinung dazu an grossmann@geb-info.de. GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren:

Seite drucken