GEB Newsletter: 26-2011 | 29.11.2011

ANZEIGE

Kalte Jahreszeit mit heißen
Tipps für Energieberater


Die Wochen des Herbstes bringen schöne Tage mit angenehm warmen Temperaturen. Die Fenster werden zum Lüften sehr oft geöffnet oder stehen offen, da sich die Bewohner im Garten, Terrasse oder Balkon aufhalten. Wenn die Sonne untergeht, fällt die Außentemperatur aber oft ganz schnell wieder bis zum Gefrierpunkt. Dann muss die Heizung schon wieder in Betrieb genommen werden.

Kommen dann die ungemütlichen Zeiten, werden die Fenster nicht mehr aufgemacht und man genießt die Wärme, die jetzt vom Heizsystem kommt. Das wird in den gänzlich ungemütlichen Tagen noch mehr der Fall sein. Hierbei werden dann sehr schnell ungesunde Luftqualitäten erreicht, ohne dass die Bewohner dieses bemerken. Erst wenn der Raum verlassen wird, oder eine weitere Person in den Raum kommt, wird die schlechte Luftqualität bemerkt. Das hat dann zur Folge, dass die Fenster unkontrolliert lange geöffnet werden oder auf „Kipp“ stehen bleiben, während die Heizung weiter läuft. Somit wird wertvolle Energie im wahrsten Sinne des Wortes zum Fenster raus gelüftet. Im ungünstigsten Fall werden auch andere Probleme, wie z.B. Feuchteschäden oder Schimmelflecken dadurch verursacht.

  • Das wissen wir, aber was können wir dagegen tun?
  • Ganz einfach, Sie versetzen Ihren Kunden in die Lage, schlechte Luft zu sehen und zu verstehen?
  • Wie?
  • Mit dem neuen Paket von ennovatis Energiekonzept




Der CDL 210 CO2-Datenlogger kann sowohl die Beurteilung der Raumluftqualität gewährleisten als auch die Lüftungssituation durch Problemanalyse (Unbehaglichkeit, Feuchte/Schimmel/Konzentrationsprobleme) visualisieren. Durch eine kombinierte Dauermessung und Bestimmung

- des CO2-Gehalts
- der Lufttemperatur
- der Luftfeuchte

unterstützt der CDL 210 des richtigen Lüftungsverhaltens. Ist die Luftqualität zu schlecht (der Grenzwert lässt sich individuell einstellen) ertönt sogar ein Warnton. Der Bewohner lüftet dann bewusst und überwacht den CO2-Gehalt der Raumluft. Die Fenster werden geschlossen, sobald sich ein normaler Wert einstellt. Messungen an verschiedenen Objekten haben ergeben, dass durch diese Verhaltensänderungen 3 – 8 % Energie einzusparen sind.

Somit ist dem Hausbewohner die Notwendigkeit einer „kontrollierten Lüftung“ sehr schnell beizubringen. Da in vielen Fällen auch ein Lüftungskonzept nach der DIN 1946-6 erstellt werden muss, liefert ennovatis Energiekonzept hierzu die benötigte Planungssoftware enno AirPlan in dem Paket mit. Hiermit wird der Berater einfach und komfortabel in die Lage versetzt, neben dem Konzept auch eine Anlagenplanung sofort durchzuführen. Das ist ein perfekter Weg in der Beratung. Nutzen Sie Ihre Erfahrung und unser Know-how in der Entwicklung geeigneter Planungstools. Innovationen kommen von ennovatis Energiekonzept. Vertrauen Sie auf das Beratungs-Know-how von mehr als 10 Jahren Erfahrung.



Die Software für Energieberater - Die wahrscheinlich beste Software seit es EnEV gibt

  • Planung von komplexen Gebäude innerhalb von 10 Minuten?
  • Und der Schichtaufbau ist auch schon drin?
  • Das gibt es nicht!
  • Und wenn es nun doch so etwas gibt?


Überzeugen Sie sich von der neuen Softwarelösung enno ecoline aus dem Hause ennovatis Energiekonzept und lernen Sie die wahrscheinlich beste Software, seit es EnEV gibt näher kennen. Nutzen Sie hierzu unser Angebot zur Weihnachtszeit.

enno ecoline EnEV  
offizieller VK1.499,- Euro 
Inzahlungnahme der alten Software– 499,- Euro 
 1.000,- Euro 
Abschluss Softwarepflegevertrag – 1000,- Euro 
 0,- Euro

enno ecoline +18599  
offizieller VK 1999,- Euro 
Inzahlungnahme der alten Software – 999,- Euro 
 1.000,- Euro 
Abschluss Softwarepflegevertrag – 1000,- Euro 
 0,- Euro
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: