GEB Newsletter: 16-2011 | 28.06.2011

ENERGIE

Heizenergieverbrauch ist erneut gestiegen

Erwarteter (grau) und tatsächlicher Heizenergieverbrauch (blau) der vergangenen zwei Heizperioden, monatlich aufgeschlüsselt für den Zeitraum September 2009 bis Mai 2011.
Viele Haushalte müssen aufgrund der hohen Energiepreise und des kalten Winters mit Nachzahlungen für die vergangene Heizperiode rechnen. Das geht aus dem aktuellen Witterungstelegramm der Unternehmensgruppe Brunata-Metrona hervor. Nach dem monatlichen Verbrauchsdatenmonitoring wurde in der Heizperiode von September 2010 bis Mai 2011 rund 6 % mehr Heizenergie verbraucht als in den Vergleichsmonaten der letzten zehn Jahre. Damit war der Heizenergieverbrauch zwar überdurchschnittlich hoch, allerdings weniger ausgeprägt als im Winter 2009/2010. Allein die Monate September bis Dezember 2010 haben für einen Anstieg des Energieverbrauchs um fast 8 % gesorgt. Im Januar 2011 lag der Zusatzverbrauch bei +1 % und im Februar 2011 bei +2 %. Die außergewöhnlich milden Monate April und Mai 2011 konnten mit bis zu –4 % den Heizenergiemehrverbrauch etwas abmildern. Mieter, deren Abrechnungszeitraum bereits im Dezember 2010 endet, müssen aufgrund des kalten Winters mit einer Nachzahlung rechnen. GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: