GEB Newsletter: 20-2008 | 30.09.2008

ENEV

Energieberater: EnEV-Umsetzung fällt schwer

Für Anwender ist die energetische Bewertung von Nichtwohngebäuden schwere Kost. Das ist ein zentrales Ergebnis unserer September-Umfrage. Im Zentrum standen die praktischen Erfahrungen, Vorschläge und Ideen zur energetischen Bewertung von Nichtwohngebäuden.

Teilgenommen haben 176 Personen. Während Anfang des Jahres der Umgang mit den neuen Regelungen und Rechenverfahren noch verhalten war, haben sich mittlerweile viele fortgebildet und die ersten Projekte mit der DIN V 18599 umgesetzt. Hier einige Ergebnisse der Umfrage im Überblick:

  • Einige der Befragten haben angegeben, noch keine Energieausweise für Nichtwohngebäude erstellt zu haben. Waren das im letzten Jahr noch 73%, ist der Anteil in diesem Jahr auf 39% gesunken.
  • Nur wenige Aussteller haben über zehn Energieausweise für Nichtwohngebäude erstellt.
  • Über Dreiviertel der Befragten haben bereits eine spezielle Weiterbildung zur DIN V 18599 besucht.
  • Das Umsatzpotenzial, das in den nächsten fünf Jahren für die energetische Bewertung von Nichtwohngebäuden aktiviert werden kann, sehen die Befragten eher gering.

Hier stehen weitere Ergebnisse der Umfrage (PDF, 0,1 MB).

Was die Umfrage-Teilnehmer mitgeteilt haben über ihre Erfahrungen und Verbesserungswünsche zur Software, der Gesetzgebung, der DIN V 18599 und die Weiterbildungen, lesen Sie im nächsten Heft (erscheint am 8. Oktober). GLR

Uns interessiert Ihre Meinung!

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren:

Seite drucken