GEB Newsletter: 21-2006 | 12.10.2006

AKTUELLES

UBA: Weniger Geld für neue Bauten

„Subventionen und Finanzanreize für mehr neue Wohnungen sind schlecht für die Umwelt. Sie kosten die Steuerzahler zuviel Geld“, sagte Prof. Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), am 28. September 2006 auf einer Tagung des Deutschen Mieterbunds und des Bundesverbands für Wohnungseigentum und Stadtentwicklung in Weimar.

Subventionen für Neubauten abschaffen
Subventionen, wie die Wohnungsbauprämie, die Neubauten und dadurch zusätzlichen Flächenverbrauch fördern, seien konsequent abzubauen, so Troge. Ein Teil der dadurch freiwerdenden Budgets solle in die Sanierung bestehenden Wohnraums fließen. Immer mehr neue Häuser und Wohnungen – vor allem auf der „grünen Wiese“ – tragen zur Zersiedelung der Landschaft bei und können durch den Bau neuer Straßen und anderer teurer Infrastruktur – wie Strom- und Wasserleitungen – natürliche Lebensräume zerstören. Der Bau neuer Wohnungen beanspruche zudem mehr natürliche Ressourcen – wie Kalk, Schiefer, Sand, Ton – als die Modernisierung bestehender Gebäude. Der Bund fördert das Wohnungswesen im Jahr 2006 mit 5,3 Mrd. Euro. Die Finanzhilfen und Steuervergünstigungen in diesen Bereich sind der zweitgrößte Subventionsposten im Bundeshaushalt.

Abschaffung der Eigenheimzulage richtig
Als richtigen Schritt begrüßte der UBA-Präsident die Pläne des Bundesfinanzministeriums, die Wohnungsbauprämie abzuschaffen. Allein die Wohnungsbauprämie beträgt in diesem Jahr 525 Mio. Euro. Troge begrüßte das Auslaufen der Eigenheimzulage und plädierte dafür, einen Teil der frei werdenden Gelder in die Modernisierung bestehenden Wohnraums fließen zu lassen. „Modernisierungen sorgen für lebenswertere Wohnungen und weniger Flächenverbrauch. Besser wärmegedämmte Altbauten schonen zudem unser Klima“, sagte Troge. Auch die Wirtschaft profitiere: Jede in die Sanierung alter Gebäude investierte Milliarde schaffe oder sichere 25.000 Arbeitsplätze.

Riester-Renten-Anrechnung nur für Bestand
Aus Umweltschutzsicht sei es auch falsch, selbst genutztes Wohneigentum in die Riester-Rente einzubeziehen – ab 2007 sollen Bürgerinnen und Bürger nach Plänen der Bundesregierung gespartes Kapital aus der Riester-Rente zum Kauf einer selbst genutzten Wohnimmobilie oder zur Tilgung des Wohnungsbau-Darlehens nutzen können. „Es besteht die Gefahr, dass eine Förderung selbst genutzter Wohnimmobilien mit der Gießkanne noch mehr Böden versiegelt, mehr Verkehr erzeugt und weitere Ressourcen beansprucht. Die Förderung sollte auf den Erwerb bestehender Häuser und Wohnungen begrenzt sein“, betonte Troge.

Klimaschädliche Brennstoffe einschränken
Troge ermutigte Städte und Gemeinden, das Bauplanungsrecht stärker zu nutzen, um den Einsatz erneuerbarer Energieträger – wie Biomasse oder Sonnenenergie – in Wohnimmobilen zu fördern. „Zum Beispiel könnten die Kommunen in ihren Bebauungsplänen die Nutzung vergleichsweise klimaschädlicher Brennstoffe wie Heizöl einschränken.“ GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: