Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Shell und BDH stellen Hauswärme-Studie vor

15.05.2013 - Die Heiztechnik wird zwar immer effizienter, die Heizungen aber immer älter. Durch eine beschleunigte Heizungsmodernisierung, neue Heiztechniken und die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien ließen sich laut einer Studie die Treibhausgasemissionen des deutschen Wohnungssektors bis 2030 um rund 30 % reduzieren.

Unter dem Titel "Klimaschutz im Wohnungssektor – Wie heizen wir morgen? Fakten, Trends und Perspektiven für Heiztechniken bis 2030" haben Shell und der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) die Hauswärme-Studie 2013 vorgestellt. Zwei Fragestellungen werden in der Studie ausführlich untersucht: Zum einen werden Einspar- und Ausbaupotenziale wichtiger Heiztechniken und Energien analysiert. Zum anderen wird mit Hilfe von Szenarien untersucht, wie sich heutige und neue Heiztechniken im Wohnungssektor in den kommenden 20 Jahren entwickeln und welche Auswirkungen sie auf Energie- und Klimaziele entfalten könnten.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: