Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Deutschlands Wohnungen verbrauchen immer weniger Energie

21.09.2011 - Seit 2005 sank der Verbrauch bei Mehrfamilienhäusern um rund 11 %, von 2009 auf 2010 betrug der Rückgang 2,3 Prozent.

Damit liegt der Energieverbrauch im Bundesdurchschnitt derzeit bei 131,1 Kilowattstunden je Quadratmeter Wohnfläche und Jahr (kWh/m2a). Das ist das Ergebnis des ista-IWH-Energieeffizienz-Index für die Abrechnungsperiode 2010. Der Index wird jedes Jahr in Zusammenarbeit des Energiedienstleisters ista und dem Institut für Wirtschaftsforschung Halle erhoben. Die Auswertung ergab auch, dass nach wie vor große Unterschiede zwischen Ost und West existieren, sich die Energiekennwerte aber langsam angleichen.

Der Energieverbrauch in den östlichen Bundesländern sinkt danach langsam, ausgehend von einem Niveau unterhalb des Bundesdurchschnitts. Der Rückgang beträgt 0,97 Prozent durchschnittlich pro Jahr seit 2005 und liegt derzeit bei 122,8 kWh/m2a. Dem gegenüber holt der Westen schneller auf: Der Energieverbrauch liegt derzeit bei 133,6 kWh/m2a und ging seit 2005 um durchschnittlich 2,7 Prozent pro Jahr zurück. Die Dynamik kommt dabei vor allem aus dem Süden, dort liegen sieben der zehn Regionen mit dem deutlichsten Rückgang der Energieverbräuche.


Die Regionen mit den geringsten Verbräuchen liegen vornehmlich im Süden der Republik: Spitzenreiter ist das Allgäu (101,6 kWh/m2a), gefolgt vom bayerischen Landshut (105,9 kWh/m2a) und der Region Südostoberbayern (108,3 kWh/m2a). Auf Platz vier und fünf kommen Mittelthüringen (110,4 kWh/m2a) und Schwarz-wald-Baar-Heuberg (110,7 kWh/m2a).

Der ista-IWH-Energieeffizienz-Index gibt Auskunft über die Entwicklung des Heizenergiebedarfs von Mehrfamilienhäusern auf Grundlage tatsächlich gemessener Energieverbräuche. Datengrundlage sind die Verbräuche von 2010 von mehr als 312.000 Liegenschaften beziehungsweise knapp 3 Mio. Wohnungen. Die Energieverbräuche werden mittels ortsgenauer Klimafaktoren um klimatische und Witterungseinflüsse bereinigt.

www.ista.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: