Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Energiesparhelden gesucht

31.03.2011 - Nach dem Motto "Die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird" sparen bereits mehr als 30.000 Energiesparkonto-Nutzer Strom, Heizenergie und Wasser.

Diese Klimaschützer des Alltags und ihre Bemühungen werden nun in der Aktion "Werden Sie Energiesparheld!" auf www.energiesparclub.de vorgestellt. Der Energiesparclub macht die Erfolge privater Energiesparer öffentlich, gibt Tipps für Nachahmer und bedankt sich bei den Energiesparhelden mit einem Energiespar-Set im Wert von 40 Euro.

Karl-Heinz M. aus Frankfurt am Main ist der erste Energiesparheld. Er hat sein Reihenhaus in den vergangenen fünf Jahren energetisch saniert. Den Lohn für seine Investitionen kann Herr M. im Energiesparkonto ablesen: Sein Verbrauch an Heizenergie ist um rund 80 Prozent gefallen. So spart die fünfköpfige Familie jedes Jahr 800 Euro Heizkosten. Auf www.energiesparclub.de verrät der Energiesparheld, wie er das geschafft hat und welche Sanierungsmaßnahmen er als nächstes plant.

Energiesparer können sich mit einer E-Mail an r

edaktion@energiesparclub.de

als Energiesparheld bewerben. Der Energiesparclub ist die erste Kampagne, die Verbraucher kontinuierlich beim Energiesparen begleitet. Das Energiesparkonto ist das Herzstück der Kampagne. Es motiviert seine Nutzer, sparsam mit Energie umzugehen. Rund 30.000 sind bereits auf Sparkurs. Der Energiesparclub ist eine Kampagne der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online mbH und wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative gefördert. Allmess, Deutscher Mieterbund, HypoVereinsbank, Richter+Frenzel, Stiebel Eltron, WILO SE und der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) unterstützen das Energiesparkonto. Genauere Informationen dazu finden sich auf

www.energiesparclub.de.

 

 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: