Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 03-2013

ROCKWOOL

Vorgehängter Wärmeschutz

Dass die Energiekennwerte des sanierten Rathauses in Löhne (siehe Objektbericht S. 38 ff.) sogar den Passivhaus-Neubaustandard unterschreiten, ist zum großen Teil der sehr gut gedämmten Gebäudehülle zu verdanken. Bei der Fassade des Hauptgebäudes ist dies neben der 3-fach verglasten Pfosten-Riegel-Fassade maßgeblich den 260 mm dicken Steinwolle-Dämmplatten von Rockwool zu verdanken. In zwei Arbeitsschritten wurden einmal 120 mm und dann 140 mm dicke Platten der formstabilen „Fixrock 035 VS“ Platten montiert. Sie dämmen nicht nur perfekt, sondern leisten als nichtbrennbare A1-Platten auch einen wichtigen Beitrag zum vorbeugenden baulichen Brandschutz. Dank ihrer Diffusionsoffenheit unterstützen sie darüber hinaus auch das im Sanierungskonzept angestrebte gute Raumklima im Inneren des Gebäudes. Vor die mit einem schwarzen Vlies kaschierten „Fixrock“ Platten wurde mit einem Abstand von ca. 20 mm eine Fassadenbekleidung aus Aluminiumkassetten gesetzt, die fast vollkommen vergessen lässt, dass es sich hier nicht um einen Neubau, sondern um ein saniertes Gebäude handelt.

Deutsche Rockwool

45966 Gladbeck

Tel. (0 20 43) 40 80

http://www.rockwool.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: