GEB Newsletter: 21-2019 | 08.10.2019

Anlagentechnik

Austauschprämie zum Wechsel auf Ökoheizung nutzen

Das vom Klimakabinett am 20. September 2019 vorgestellte Klimaschutzprogramm 2030 beinhaltet auch neue Regeln für die Wärmeversorgung von Gebäuden. Eine Maßnahme ist die Austauschprämie für alte Öl- und Gasheizungen. Damit will der Staat nach Lesart des vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderten Informationsprogramms Zukunft Altbau bis zu 40 % der Kosten übernehmen, wenn bei einem Kesseltausch ein klimafreundlicheres System mit einem Anteil erneuerbarer Energien zum Zuge kommt. Der Einbau reiner Ölheizungen soll von 2026 an gänzlich verboten sein.

Bereits jetzt sollten Hauseigentümer bei einer Heizungsmodernisierung überwiegend auf erneuerbare Energien setzen, rät Frank Hettler von Zukunft Altbau. Nur das sei klimaschonend und schütze vor zukünftigen Kosten für das ausgestoßene CO2. Der neue Wärmeerzeuger bringe zudem nur dann eine maximale CO2-Einsparung und einen geringen Energieverbrauch, wenn die gesamte Heizungsanlage optimiert ist. Hettler: „Die Bundesregierung sollte dies zur Voraussetzung für die Austauschprämie machen.“

„Nur überwiegend erneuerbar betriebene Heizungen sinnvoll“

Um die CO2-Emissionen zu senken, sind wiederholt alte Heizungen in den Fokus der Bundesregierung gerückt. Rund elf Mio. Heizkessel in Deutschland sind älter als 15 Jahre und nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik. Knapp 7,5 Mio. Heizkessel sind mehr als 20 Jahre in Betrieb. Ein Tausch dieser oft ineffizienten Kessel könnte den CO2Ausstoß deutlich senken. Aber: „Ein CO2-neutraler Gebäudebestand geht nur mit einer Wärmeversorgung überwiegend aus erneuerbaren Energien“, mahnt Hettler.

Zu Öko-Heizungen zählt er unter anderem Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke, Brennstoffzellenheizungen und heizungsunterstützende Solarthermieanlagen sowie Stückholz- und Holzpellet-Heizkessel. Oder der Anschluss des Gebäudes an ein Wärmenetz, das mit Wärme aus Kraft-Wärme-Kopplung und/oder erneuerbaren Energien gespeist wird.

Zur Optimierung des Heizungssystems gehöre stets ein hydraulischer Abgleich, wobei Sanierer auf das ausführlichere Verfahren B bestehen sollten. Wichtig sei auch eine optimal eingestellte Heizungsregelung. Bei einem Heizkesseltausch ohne Optimierung von Heizsystem und Heizungsregelung blieben große Energieeinsparpotenziale ungenutzt und die Wirtschaftlichkeit der Maßnahme werde deutlich verringert. GLR

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: