GEB Newsletter: 10-2007 | 20.04.2007

ENEV

EnEV soll 2008 verschärft werden

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos haben sich heute in Berlin bei der EU/G8-Konferenz „Energieeffizienz: Die Welt von morgen gestalten“ unter anderem zur Novellierung der EnEV geäußert.



"Verbindliche" Beratung zum Energieausweis
Tiefensee: „Wir werden am kommenden Mittwoch [25. April] im Bundeskabinett die Einführung von Gebäudeenergieausweisen verbindlich beraten. Zum Jahreswechsel 2007/08 führen wir den Energieausweis für bestehende Gebäude schrittweise ein. Mieter und Käufer erhalten damit einen klaren Überblick über die zu erwartenden Heiz- und Warmwasserkosten. Das wird die Entscheidungen von Mietern und Käufern beeinflussen, und das ist von der Bundesregierung so gewollt. Damit schaffen wir die notwendige Transparenz auf dem Immobilienmarkt. Dies wird alles in der Energieeinsparverordnung (EnEV) geregelt.“

40 Mrd. weniger Heizkosten
Der Bauminister weiter: „Wir werden uns aber weitere, noch ehrgeizigere Ziele vornehmen: Unsere Neubauten müssen künftig noch höhere Energiestandards erreichen und auch bei den Gebäuden im Bestand müssen wir noch besser werden. Deshalb werden wir nach der Einführung der Energieausweise im nächsten Jahr die Standards der EnEV in einem zweiten Schritt anheben: Bei Neubauten muss die Energiebilanz um bis zu 30% besser werden. Gleiches soll für Gebäude im Bestand gelten, wenn sie umfangreich modernisiert werden. Hausbesitzer und Mieter in Deutschland können beispielsweise bis zum Jahr 2020 rund 40 Mrd. Euro Heizkosten einsparen – wenn sie die Möglichkeiten der Gebäudesanierung ausnutzen.“ GLR

Uns interessiert Ihre Meinung!

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: