Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 04-2008

CAPAROL

Fassadenschmuck aus dem Leichtbaustoff Capapor

Wärmedämmverbundsysteme (WDV-Systeme) haben oft mit dem Vorurteil zu kämpfen, dass mit den „platten Dämmplatten“ aus Polystyrol oder Mineralwolle keine anspruchsvolle Fassadengestaltung zu machen sei. Dass dies so nicht stimmt, beweisen die zahlreichen Putzarten und -techniken, mit denen sich die Oberflächen der WDV-Systeme in Szene setzen lassen: Sowohl dispersions-, silikat- als auch kalkzementgebundene Putze gibt es in zahlreichen Körnungen, die von versierten Stuckateuren durch Reiben, Scheiben, Kratzen und Modellieren in feiner bis grober Technik an die Wand strukturiert werden. Wem diese individuelle Formgebung noch nicht reicht, kann jederzeit zum Pinsel greifen und seine Putzfassade durch Anstreichen oder Lasieren vom Einheitsweiß abheben oder den Putz schon vor dem Auftrag einfärben. Auch Fassadenprofile, Bossierungen, abgesetzte Faschen und Putzbänder sind mit WDV-Systemen zu machen, um besondere architektonische Akzente durch Flächengliederungen zu setzen. Damit nähern wir uns dem Problem, wie man mit der Rekonstruktion klassischer Stilfassaden vorgeht, wenn die historischen Stuckprofilierungen marode sind und das Gebäude zudem energetisch saniert werden soll. Hier einen Kompromiss mit der Denkmalschutzbehörde zu finden, ist nicht immer einfach. Einen Ausweg bieten Fassadenprofile aus dem mineralisch gebundenen, massiven und formstabilen Vollbaustoff Capapor, dessen steinartiger Charakter eine natürliche Oberfläche aufweist, die auch sehr kritische Denkmalschützer zu überzeugen vermag. Die flexiblen und sehr leicht zu verarbeitenden Fassadenprofile werden maßgenau im Werk gefräst – das stets am Lager vorgehaltene Standardprogramm umfasst verschieden geformte Rahmenprofile für Fenster- und Türeinfassungen, Fensterbank- und Gurtprofile sowie Überdachungsprofile für Fenster und Portale. Auch Schlusssteine für Fensterstürze, Konsolsteine für Fensterbänke, Dachgesimsprofile und Bossensteine für Gebäudeecken und Sockelflächen gehören dazu. Wer bei dieser reichhaltigen Auswahl nichts Passendes findet, dem bleibt stets der Ausweg einer Sonderanfertigung, die so gut wie keine Grenzen kennt. Für die passende Farbgestaltung steht Disbocret 518 Flex-Finish parat. Die Zierprofile aus Capapor stehen auch Neubauten gut zu Gesicht und können auf nahezu allen Untergründen verarbeitet werden. Am besten aber auf einem Capatect-WDV-System, denn schließlich gilt es zu beweisen, dass das eingangs erwähnte Vorurteil nichts anderes als eine längst überholte Plattitüde ist.

Caparol

Farben, Lacke, Bautenschutz

64369 Ober-Ramstadt

Tel. (0 61 54) 71 95 26

Fax (0 61 54) 7 16 06

http://www.caparol.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: