Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 02-2008

UNILUX

Warmfenster mit Dreifach-Verglasung

Warum soll man sich mit dem Durchschnitt zufrieden geben, wenn man für einen minimalen Zuschlag ein viel besseres Produkt erhalten kann? Im Vergleich zu den Millionenbeträgen, die von weltfremden Managern in unserer Republik einst lässig als „Peanuts“ abgewunken wurden, sind rund 30 Euro Aufpreis für ein sehr gut dämmendes Fenster wohl kaum der Rede wert. Die damit erkauften Vorteile aber schon: Die Rede ist von dem Warmfenster UltraTherm, das die Unilux AG in gleichen Profil-Außenkonturen wie normale Holz-Alu-Fenster zu üblichen Lieferzeiten und mit eben diesem „Mini-Peanuts-Aufschlag“ anbietet. So muss ein Fachhändler für dieses Fenster in der Ausstattung UltraTherm 1.0 mit einem UW-Wert von 1,0 W/m2K (Europanorm 10077) inklusive Dreischeiben-Verglasung und eingelassenen Dreh-Kipp-Beschlägen weniger als 300 Euro hinblättern (bezogen auf eine Fenstergröße 1 x 1 m). Hinzu kommt, dass vergleichbare Warmfenster in der üblichen Bauart ein üppigeres Volumen beanspruchen, vor allem aber in einer größeren Bautiefe daherkommen als das UltraTherm-Fenster, was nicht nur die Montage erschwert, sondern den Fenstereinbau zugleich spürbar verteuert – besonders in Altbauten mit Sandsteinwänden und Steinfensterbänken. Es lohnt sich also auf jeden Fall, das wirtschaftliche UniTherm-Fenster zumindest alternativ mit anzubieten, unabhängig davon, was das ursprüngliche Angebot vorsah. Planer und Handwerker outen sich damit als kompetente Experten, die nicht nur preislich und technologisch eine interessante Offerte vorzulegen wissen, sondern auch dem Zeitgeist des Energie- und Geldsparens Rechnung tragen. Fürs Image eben keine Peanuts, oder?

Unilux

54528 Salmtal

Tel. (0 65 78) 18 90

Fax (0 65 78) 18 80

http://www.unilux.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: