szmtag
Bei Problemen mit der Darstellung: Newsletter online anzeigen

Hier klicken!
.
 
  

Herzlich willkommen

zum GEB-Newsletter 19-2018.

Ohne zusätzliche Anstrengungen verfehlt Deutschland in den nächsten Jahren seine mit der EU vereinbarten Klimaschutzziele für Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft. Das könnte teuer werden. Sehr teuer. 30 bis 60 Mrd. Euro müsse Deutschland dann laut einer Studie bis 2030 aufwenden, um Defizite bei der CO2-Minderung durch den Kauf von Emissionsrechten auszugleichen. Das Ausbremsen strenger EU-Standards vergrößert sogar noch das Kostenrisiko.

Auch wenn das GEG wohl die energetischen Neubauanforderungen nicht verschärft: Die Mehrheit der Deutschen würde energieeffizient und nachhaltig bauen. Aber die Effizienzbranche und Umweltverbände wurden zum Wohngipfel am 21. September 2018 nicht eingeladen.

Ihre Britta Großmann, Energieberaterin und Chefredakteurin

Mit einer PREMIUM-Mitgliedschaft immer bestmöglich informiert

 
ANZEIGE
 
© Primagas
  

Stadtflucht liegt im Trend

Flexible und emissionsarme Energielösungen machen das Leben auf dem Land auch ohne Netzanschluss attraktiv. Strenge gesetzliche Vorgaben erschweren jedoch nicht selten die Planung, denn netzunabhängig heißt nicht immer emissionsarm. Flüssiggas ist in diesem Zusammenhang eine mögliche, aber eher selten gewählte Lösung. Zu Unrecht. mehr ...

 
Klimaschutz
 
© KevinHyde / iStock / Getty Images Plus
  

Verfehlte Klimaschutzziele könnten Milliarden kosten

Deutschland hat sich in Abstimmung mit den anderen EU-Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, die CO2-Emissionen von Gebäuden, Verkehr und Landwirtschaft deutlich zu mindern. Ohne Trendumkehr werden die europarechtlich verbindlichen Ziele in jedem der kommenden Jahre weit verfehlt werden. Um die Defizite auszugleichen, muss Deutschland bis 2030 für bis zu 60 Mrd. Euro Emissionsrechte zukaufen. mehr...

 
ANZEIGE
 
© Hottgenroth Software GmbH & Co. KG
  

Scannen, messen, dokumentieren leicht gemacht

Ingenieure, Energieberater und Handwerker sind gleichermaßen auf effiziente und praktische Tools angewiesen, die ihnen helfen Fehler zu vermeiden und Zeit zu sparen. Für fast alle Erfassungsaufgaben gibt es das passende Produkt. mehr...

 
Frage des Monats
 
  

Sind geänderte KfW-Programm noch attraktiv?

Bei der aktuellen GEB-Frage-des-Monats interessiert uns: Die KfW hat im April die Konditionen der Programme 151/152 und 153 geändert. Sind diese für Ihre Kunden noch attraktiv? mehr...

 
ANZEIGE
 
© Fotolia
  

Energieverbrauch senken – Energieeffizienter produzieren

Am 21. August wurde die neue ISO 50001 veröffentlicht. Damit haben Unternehmen einen Zeitraum von drei Jahren für die Umstellung. Das Ziel ist es weiterhin, den Energieverbrauch in Unternehmen weiter zu senken und insgesamt energieeffizienter zu produzieren. Eine passende Fachtagung dafür findet am 21.-22. November statt. mehr...

 
Förderung
 
© terng99 / iStock / Getty Images Plus
  

DGS fordert BAFA-Förderung von Stromspeichern

Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) hat in einem offenen Brief an Wirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier eine neue BAFA-Forderung von Stromspeichern vorgeschlagen. Denn das aktuelle Förderprogramm der KfW endet zum 31. Dezember 2018. mehr...

 
Verbände
 
© BrianAJackson / iStock / Getty Images Plus
  

Wohngipfel: Effizienz und Umwelt nicht geladen

Die Verbände DUH, Deneff, BuVEG, BWP und VfW kritisieren die Bundesregierung für den klimapolitischen Stillstand im Gebäudesektor, Energieeffizienz werde zu Unrecht als Sündenbock für Kostensteigerungen beim Bau abgestempelt und die Effizienzbranche und Umweltverbände wurden erst gar nicht zum Wohngipfel am 21. September 2018 eingeladen. mehr...

 
Forum
 
  

Energieberater-Themen im Forum

Wärmebrückenberechnung Reihenhaus - hoher psi-Wert
Was kostet ein Energieberater...?
Elektrische Badheizkörper Bilanzierung
Kabellehrrohre an Außenwand hinter WDVS (Taupunkt)
Ausstellung eines Energieausweises nach Ablauf der Gültigkeit
So einfach können Sie beim Forum mitmachen

 
Umfragen
 
© DFH
  

Mehrheit würde energieeffizient und nachhaltig bauen

Beim Thema Hausbau legen die Deutschen laut der repräsentativen Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit 2018“ im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG besonders hohen Wert auf eine nachhaltige Bauweise. Wichtig sind ihnen dabei unter anderem langfristig niedrige Energiekosten. mehr...

 
www.GEB-info.de
 
© AndrewSproule / iStock / Thinkstock
  

Aktuelle Meldungen auf GEB-INFO

Zinssenkung in KfW-Förderprogrammen (ab 14.09.2018)
200. Energieeffizienz-Netzwerk gestartet
Contracting-Preis: bis 28.09.2018 bewerben
Deutscher Solarpreis: Die Sieger stehen fest
Studie: Bauschäden durch Klimawandel

 
Recht
 
© Tomicek / LBS
  

Architekt muss an Finanzen seines Bauherrn denken

Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an einer Immobilie kann man in höchst unterschiedlicher Intensität durchführen. Wenn ein üblicher Architektenvertrag geschlossen wurde, dann darf der Bauherr davon ausgehen, dass keine „Luxussanierung“ stattfindet. mehr...

 
Stellenmarkt
 
  

Stellenangebot

Sto sucht einen Projektplaner (w/m) Bauphysik / Bautechnik für das Geschäftsfeld Fassade / Planerservice Fassade. mehr…

 
Zu den Themen des letzten Newsletters
 
(c) endopack iStock / Thinkstock
(c) endopack iStock / Thinkstock
  
 
 
(c) Winterling / iStock / Thinkstock
  

Bei uns geht nichts verloren

Haben Sie einen GEB-Letter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...

 
IMPRESSUM

Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Armin Gross, Robert Reisch
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Britta Großmann
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.

NEWSLETTER ABBESTELLEN

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.