Bei der Fragestellung in der Rubrik "Energieberater Fragen - Experten antworten" im Heft 17-2 hat der Fragesteller bei dem Thema "Stückholzofen: wann muss er in den Energieausweis aufgenommen werden" zum Schluss eine falsche Feststellung geschrieben, der bei der Beantwortung leider nicht widersprochen wurde.
Ist oder wird ein Kaminofen eingebaut, der ausschließlich für Holz/Pellets zugelassen ist (und nicht auch für z.B. Braunkohlebriketts) so darf bei der EnEV-Berechnung der Anteil am Heizwärmebedarf mit 10% angenommen werden, auch wenn er handbeschickt ist.
Die KfW hat hier höhere Anforderungen.
KfW-Antwort FAQ5.15: es dürfen ...
..- hydraulisch eingebundene biomassebeschickte Einzelöfen, wie z. B. Kaminöfen mit Wärmetauschern, mit einem maximalen Deckungsanteil von 10 % des Nutzenergiebedarfs
- automatisch beschickte Pellet-Primäröfen mit Tagesspeicher, die nicht in das zentrale Heizungssystem hydraulisch eingebunden sind, mit einem maximalen Deckungsanteil von 10 % an der Heizarbeit
bei der Bilanzierung berücksichtigt werden.