Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

1 Tag 1 Woche 1 Monat
- keine neue Beiträge - 8 neue Beiträge 26 neue Beiträge

Bewerten Sie dieses Thema:

EnEV - oberste Geschossdecken

EnEV - oberste Geschossdecken bei Mehrfamilienhäusern

Besteht eine Dämmpflicht im Zuge einer Sanierung zur obersten Geschossdecke:

Bei Erneuerung von Decken in Wohnräumen mit Gipskartonplatten

Bei Sanierung eines Mehrfamilienwohnhauses (Fenster, Heizungsanlage usw.)

Bei nachträglicher Fußbodenbelegung im nicht ausgebautem Dachgeschoss

Datum: 02.12.2008 09:26:49

Re: EnEV - oberste Geschossdecken

Hallo,

laut der aktuellen EnEV 2007 gibt es Anforderungen
bei Änderung von Außenbauteilen!

Hier Auszug: Soweit bei beheizten Räumen Decken und Wände, die an unbeheizte Räume oder an Erdreich grenzen,
a) ersetzt, erstmalig eingebaut
oder in der Weise erneuert werden, dass
b) außenseitige Bekleidungen oder Verschalungen, Feuchtigkeitssperren oder Drainagen angebracht oder
erneuert,
c) innenseitige Bekleidungen oder Verschalungen an Wände angebracht,
d) Fußbodenaufbauten auf der beheizten Seite aufgebaut oder erneuert,
e) Deckenbekleidungen auf der Kaltseite angebracht oder
f) Dämmschichten eingebaut werden,
sind die Anforderungen nach Tabelle 1 Zeile 5einzuhalten, wenn die Änderung nicht von Nr. 4.1 erfasst wird.
Die Anforderungen nach Buchstabe d gelten als erfüllt, wenn ein Fußbodenaufbau mit der ohne Anpassung
der Türhöhen höchstmöglichen Dämmschichtdicke (bei einem Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit
λ = 0,04 W/(m · K) ausgeführt wird.



Somit gilt für die Decke zum DG ein mind. U-Wert von 0,40 W/(m²K). Ab 2009 wenn die EnEV 2009 verabschiedet wird gilt ein U-Wert von 0,30 W/(m²K)
Datum: 02.12.2008 10:15:57

höchstens U-Wert von 0,30 W/(m²K) bei nicht ausgebautem Dachraum

Bei Decken unter nicht ausgebauten Dachräumen (4.1 in der Anlage 3) darf der U-Wert nach EnEV 2007 bei Sanierung höchstens 0,30 W/(m²K) betragen (im Gegensatz zu sonstigen Bauteilen zu unbeheizten Räumen).
Dies entspricht auch dem Wert bei der Nachrüstpflicht bei nicht begehbarem Spitzboden.
Mit der EnEV 2009 soll der Wert auf 0,24 W/(m²K) abgesenkt werden.
Zur Nachrüstpflicht bei nicht begehbarem Spitzboden (die mit der EnEV 2009 auch auf begehbare Spitzböden ausgeweitet werden soll), habe ich auch eine Frage:
Was heißt in diesem Fall "ungedämmt"? Ich hatte mal einen Fall, wo ich beim vorhandenen Spitzboden einen U-Wert von 0,33 W/(m²K) ausgerechnet habe, also nur 10 % über den Anforderungen. Besteht in diesem Fall auch eine Nachrüstpflicht?
Datum: 02.12.2008 11:22:29

Re: höchstens U-Wert von 0,30 W/(m²K) bei nicht ausgebautem Dachraum

Hallo,

mit "ungedämmt" ist hier gemeint, dass kein, zur Wärmedämmung zugelassener Baustoff, auf der obersten Geschossdecke aufgebracht ist.
Das heißt, wenn ein Wärmedämmstoff, gleich welcher Ausführung auf der obersten Geschossdecke vorhanden ist, muss keine weitere Wärmedämmung vorgenommen werden. Der vorhandene U-Wert ist hier nicht relevant.
Hintergrund ist, dass die Maßnahmen der EnEV nicht zu einer unbilligenden Härte oder zu einer Unwirtschaftlichkeit der Maßnahme führen sollen.
Dieser Fall könnte hier eintreten, da bereits Kosten für die Vorhandene Dämmung entstanden sind und bei einer Ausführung nach EnEV 2007 eventuell Kosten für die Entsorgung der vorhandenen Dämmung entstehen.
Datum: 03.12.2008 11:55:20

Re: EnEV - oberste Geschossdecken

In Bezug auf die dargestellte Sanierung muss an der Decke keine zusätzliche Dämmung angebracht werden. Die EnEV Anlage 3, Teil 5c verlangt die Einhaltung des strengeren U-Werts nur für die Anbringung von innenseitiger Verschalungen, nicht für den Austausch / Reparatur der Bestehenden Verkleidungen. Alle übrigen Sanierungsmaßnahmen betreffen den U-Wert für die oberste Geschossdecke nicht.

Datum: 16.12.2008 20:40:29

Re: EnEV - oberste Geschossdecken

In Bezug auf die dargestellte Sanierung muss an der Decke keine zusätzliche Dämmung angebracht werden. Die EnEV Anlage 3, Teil 5c verlangt die Einhaltung des strengeren U-Werts nur für die Anbringung von innenseitiger Verschalungen, nicht für den Austausch / Reparatur der Bestehenden Verkleidungen. Alle übrigen Sanierungsmaßnahmen betreffen den U-Wert für die oberste Geschossdecke nicht.

Datum: 16.12.2008 20:42:48

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: