Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

Bewerten Sie dieses Thema:

DGNB legt GEG-Entwurf vor

(Newsletter vom 13.2.18)

Endlich ein sehr erfrischender Entwurf. Oder ein Faschingsscherz? Er erinnert mich stark an die einmal geplante Steuererklärung, die auf einen Bierdeckel passen sollte.

Damit wären dann endlich alle bisherigen langatmigen, unverständlichen, nicht nachvollziehbaren Regelungen wie EnEV u.ä. vom Tisch? Kaum zu glauben.

Ich wünsche mir, dass alle Fachverbände sich dem anschließen. Aber das wollen die Lobbyisten, Behörden, Softwareentwickler, DIBt, und mehr sicher nicht. Schade.
Datum: 13.02.2018 23:38:17

Re: DGNB legt GEG-Entwurf vor

Hallo Herr Stapff,

vielen Dank für Ihren Kommentar zum GEG-Entwurf. Was meinen die anderen Forenteilnehmer dazu? Wer den Beitrag aus dem GEB-Newsletter noch nicht gelesen hat, kann das hier tun.

Gruß Britta Großmann

Datum: 14.02.2018 09:38:53

Re: DGNB legt GEG-Entwurf vor

Na Ja, Herr Stapff, Ihre Euphorie kann ich leider nicht ganz teilen. Auf den ersten Blick ist es zumindest für Wohnbauten ein brauchbarer Ansatz. Aber:§ 1 Ziffer 5 in allgemeinverständlicher Übersetzung: Wer genug Geld hat, darf weiterhin Dreckschleudern bauen und betreiben. § 3 ist Gummi, stammt sicher aus dem Umfeld von "Haus und Grund", kann sehr freizügig ausgelegt werden. § 4 ist unpräzise. Was ist, wenn es keinen Energieversorger gibt, aber trotzdem CO2 anfällt, z.B in Verbindung mit selbstezeugter Biomasse (Hilfsenergie, Transport- und Verteilung) §7.1 = Gummi. § 10: Sowas gibt es schon, man kennt es als PHPP. Anlage 1: Grenzwerte sind wenig ambitioniert im Neubau, im Altbau auch mit Sanierung teilweise nicht umsetzbar infolge bauphysilalischen Unverträglichkeiten oder geometrischen Zwängen. Positiv: Luftwechselrate n50 1,0 zwingend gefordert, es fehlt ein entsprechender Grenzwert q50 für großee Gebäude.
Für Nichtwohngebäude scheint mir der Entwurf, abgesehen von CO2-Emissionen als Bewertungsgrundlage bis jetzt ungeeignet. Hier gibt es sehr viel mehr Stellschrauben zu beachten.
Gruß
Ulf
Datum: 14.02.2018 10:01:48

Re: DGNB legt GEG-Entwurf vor

Nachtrag:
- die Emissionen im Betrieb verbindlich zu messen und verantwortlich zu prüfen ist sicher eine Herausforderung. Da bleibt noch genug Raum für Bürokraten. Und auch für Manipulationen.
- Ich habe Nachweise nach EnEV nie als kompliziert empfunden. Nur das Nebeneinander von EnEV und EEWärmeG bzw EWärmeG ist lästig.Und Lobbyisten finden immer eine Nische (vgl. § 3)
Datum: 14.02.2018 10:07:17

Re: DGNB legt GEG-Entwurf vor

Hallo zusammen,
selbstverständlich gibt es noch viele Baustellen bei einem solchen Entwurf. Ich hatte es auch etwas satirisch gemeint - siehe Vergleich mit Steuererklärung auf dem Bierdeckel.
Aber unabhängig davon braucht es drastische Vereinfachungen im Energievorschriftendschungel. Und da ist dieser Entwurf auf dem richtigen Weg...

Datum: 14.02.2018 10:28:03

Frage des Monats

Welche Auswirkungen hat es für Sie, dass die Bafa-geförderte Energieberatung vor Ort seit 1. Dezember 2017 auch für Handwerker und Stadtwerke geöffnet ist?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: