Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

Bewerten Sie dieses Thema:

Energieausweise für Neubauten in NRW


Mir stellt sich die Frage, wer in NRW einen Energieausweis für einen Neubau > 2 Wohnungen ausstellen darf.

Grundlagen:
1. ENEV, §16 (1):
Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen
(1) Wird ein Gebäude errichtet, hat der Bauherr sicherzustellen, dass ihm, wenn er zugleich
Eigentümer des Gebäudes ist, oder dem Eigentümer des Gebäudes ein Energieausweis nach
dem Muster der Anlage 6 oder 7 unter Zugrundelegung der energetischen Eigenschaften des
fertig gestellten Gebäudes ausgestellt und der Energieausweis oder eine Kopie hiervon19
übergeben wird. Die Ausstellung und die Übergabe müssen unverzüglich nach Fertigstellung des Gebäudes erfolgen. Die Sätze 1 und 2 sind entsprechend anzuwenden, wenn
unter Anwendung des § 9 Absatz 1 Satz 2 für das gesamte Gebäude Berechnungen nach § 9
Absatz 2 durchgeführt werden. Der Eigentümer hat den Energieausweis der nach Landesrecht
zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen.

Zwischenfrage hierzu: Macht sich der Bauherr hier wirklich strafbar, wer ER selbst sich nicht darum kümmert?

2. Die Ingenieurkammer Bau schreibt hierzu:
Bei Neubauten in Nordrhein-Westfalen, die in der Regel größer als Ein- oder Zweifamilienhäuser sind, müssen staatlich anerkannte Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz die Nachweise aufstellen beziehungsweise prüfen. Eine Prüfung ist dann erforderlich, wenn der Ausweis von einer Person erstellt wurde, die kein staatlich anerkannter Sachverständiger ist.

3. Grundlage: KfW technische Mindestanforderung Programm 153: Hier muss der der Sachverständige "Den Energieausweis nach Abschnitt 5 EnEV für das fertig gestellte Gebäude ausstellen und dem Bauherren übergeben"

Das bedeutet für mich: Falls ein Energieberater für ein 10 Familienhaus ein KfW 55 Haus plant, darf er den Energieausweis für die KfW ausstellen. Allerding muss für die Landesbauordnung NRW ein "staatlich anerkannte Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz" den Energieausweis prüfen.

Da es jedoch auch erlaubt ist der laut KfW Teilleistungen durch Dritte erbracht werden dürfen "Werden Teilleistungen durch Dritte (z. B. Fachplaner oder bauüberwachender Architekt) erbracht, sind diese vom Sachverständigen im Rahmen seiner Gesamtverantwortung zu überprüfen", dass der von einem  "staatlich anerkannte Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz" erstellt Energieausweis dann widerrum vom KfW-Sachverständigen überprüft werden muss.

Ist das so?

ich frage mich: Wie lange ist ein Neubau eigentlich ein Neubau. Wann darf dann das Gebäude als Bestandsgebäude eingestuft werden und der Energieausweis als Bestandgebäude von einem nach ENEV Berechtigten erstellt werden?
 

Datum: 04.07.2017 14:51:14

Re: Energieausweise für Neubauten in NRW

Guten Tag,

gern versuche ich Ihre Fragen zu beantworten. Zu Ihrer Zwischenfrage: ja, nach meinem Rechtsverständnis ist der Bauherr als Bauantragsteller, auch im Sinne der EnEV, dafür verantwortlich.

Die Frage nach „Neubau“ hatten wir verbandsintern schon mal - es gibt keinen solchen Status. Es gibt nur „zu errichtende Gebäude“ und danach ist es ein „Bestandsgebäude“. Diesbezüglich gibt es 3 verschiedene Energiebedarfsausweise, das gilt für Wohn- und Nichtwohngebäude:

a) Planungsstand [wenn öffentlich-rechtlicher Nachweis, dann muss das bei > 2 WE ein staatlich anerkannter Sachverständiger (s.a. saSV) für Schall- und Wärmeschutz aufgestellt oder geprüft haben; wenn „privatrechlicher Nachweis“ z.B. für KfW dürfen das nach KfW zugelassene SV]

b) Bestandsgebäude-Energiebedarfsausweis als ö.r. Nachweis, dann muss das bei > 2 WE ein saSV SWS aufgestellt oder geprüft haben

c) Bestandsgebäude-Energiebedarfsausweis als privatrechtlicher Nachweis, z.B. bei Vermietung, Verkauf, nach Modernisierung, etc. Diesen dürfen die nach EnEV zugelassene Aussteller erstellen, die Landesbauordnung (LBO) spielt dabei keine einschränkende Rolle.

Im Rahmen der von der KfW geförderten baubegleitenden Beratung ist es so, dass z.B. Sie als KfW-zugelassene(r) SV die wesentlichen KfW-Anforderungen bzgl. baubegleitender Beratung erbringen. Handelt es sich bei dem Energieausweis um einen öffentlichen rechtlichen Nachweis können Sie ihn ausstellen und von einem saSV SWS prüfen lassen. Alternativ können Sie oder der Bauherr diese Leitung fremdvergeben. Für den privatrechtlichen EnEV-Nachweis zwecks KfW-Förderung (151/153) werden dessen Kosten, so diese denn in der Liste der förderfähigen Maßnahmen des Programms 431 aufgeführt sind, mit separater Rechnung abgerechnet und dennoch bezuschusst werden – solange Sie als der KfW-SV das prüfen und freigeben.

Freundlich grüßt

Marc Fliesenberg
Vorstand Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerksmeister Rhein-Ruhr e.V.

pressestelle@gih-rhein-ruhr.de - www.gih-rhein-ruhr.de

Vereinssitz: Ehmsenstr. 3, 44269 Dortmund - Vorstandsvorsitzender: Helmut Klein

 

Datum: 11.07.2017 17:10:21

Re: Energieausweise für Neubauten in NRW

Vielen Dank für diese Ausührungen !

Datum: 14.07.2017 11:21:12

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: