Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

Bewerten Sie dieses Thema:

Was gilt als Heizungssystem? + Förderung handbeschickter Holzpelletsöfen?

Ein Kunde hat ein Haus gekauft und möchte nun möglichst ökologisch sanieren, u.a. einen Pelletsofen mit Wassertasche einbauen. Laut BAFA bekommt man die Basisförderung für die Errichtung einer Biomasseanlage, wenn im Gebäude ein Heizungssystem vorhanden war; und, es muss zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der neuen Anlage bereits seit mindestens zwei Jahren installiert gewesen sein (Gebäudebestand).

Frage 1: Gilt die im Haus vorhandene Konstellation a) „Marmorheizplatten (also Strom) zur Luftbeheizung" + b) "Heizwasserboiler im Dachboden für Warmwasser“ als ein Heizungssystem?

Frage 2: Gibt es überhaupt 'Holzpelletsöfen mit Wassertasche', bei denen man zwar die Holzpellets händisch einfüllt, diese Öfen aber trotzdem als eine „automatisch beschickte Anlage“ bezeichnet und somit gefördert werden können? - Hinweis dazu: Laut der BAFA-Liste für förderfähige Biomasseöfen mit automatischer Beschickung und für händische Befüllung werden für letztere nur Scheitholz-, aber keine Holzpellets-Biomasseöfen genannt.

Danke im Voraus für Ihre aussagekräftigen und praxisrelevanten Rückantworten.

Datum: 11.10.2018 17:27:27

Re: Was gilt als Heizungssystem? + Förderung handbeschickter Holzpelletsöfen?

Ich habe die Antworten vom BAFA bekommen:

1) Weil beide Wärme produzieren, gelten Marmorheizplatten und WW-Boiler als Heizsystem.

2) „In Liste der förderfähigen Biomassekessel schauen unter automatisch beschickte Heizkessel/-öfen – denn, es gelten auch Holzpelletsöfen mit Förderschnecke als automatisch beschickt.“

Datum: 12.10.2018 09:10:56

Re: Was gilt als Heizungssystem? + Förderung handbeschickter Holzpelletsöfen?

1. Heizungssystem:
Der Warmwasserboiler unter dem Dach ist ja per Definition schon ein Warmwasser- und kein Heizungssystem.
Die el. beheizten Marmorplatten, also eine elektrische Direktheizung, ist zwar ein Heizsystem, aber keines in das ich einen Pelletprimärofen mit Wassertasche einbinden kann. Isofern verwundert mich die Antwort des BAFA zur Förderfähgkeit. M.E. ist ein zentrales statisches Warmwasserheizsystem gemeint, welches bestehend aus Netz und Übergabe (z.B. Heizkörper, Fußbodenheizung, etc.) älter als 2 Jahre ist und nun mit einem regenerativ versorgeten neuen Wärmeerzeuger ausgerüstet wird.

2. handbeschickter Pelletofen:
Es gibt handbeschickte Pelletöfen mit Vorräten für ein halbes Jahr. Die stehen dann meist im Heizungskeller. Die mit deutlich kleineren Vorratsspeichern - für 1-2 Tage- bestückten Pelletprimäröfen werden dagegen gerne im Wohnbereich aufgestellt um das lodernde Feuerchen zu sehen. Natürlich haben auch diese Öfen eine kleine Pelletfördereinrichtung installiert um den Brennraum zu beschicken. Erst dadurch wird eine kontrollierte und geregelte Verbrennung möglich. Und das meinte m.E. auch das BAFA mit automatisch beschickt, also automatisch beschickte Brennkammer und nicht automatische Beschickung der Kesselanlage aus dem Vorratslager, denn letzteres trägt weder zur Energie- noch Ressourceneinsparung bei... .
Datum: 23.10.2018 10:45:58

Frage des Monats

Empfehlen Sie alternierende Lüftungsgeräte bei Ihren Energieberatungen?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: