Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

Bewerten Sie dieses Thema:

KfW-Effizienzhaus 40 Plus, Ermittlung Stromertrag :

Hallo zusammen, 

bilanziere gerade mein ersten KfW 40 Effizienzhaus PLUS.

Hierbei finde ich die Berechnung der PV Anlage laut technischen FAQ der KfW ein wenig merkwürdig:

8 KfW-Effizienzhaus 40 Plus,
Ermittlung Stromertrag
:

 Bei der Bestimmung der Nennleistung des
Photovoltaikmoduls sind ausschließlich die Standardwerte nach
DIN V 18599-9: 2011-12 Anhang B zu verwenden.

Das bedeutet also, dass besonders effiziente PV-Module überhaupt nicht berücksichtigt werden können.
Wenn man mal bedenkt, dass die Standardwert für Monokristallines Silizium 135 W/m² beträgt, Module aus der Praxis jedoch über 200W/m² liefern, muss der Kunde also über 30% mehr PV installieren als notwendig.

Werden hierdurch nicht innovative Hersteller matt gesetzt? Also muss ich dem Kunden sagen, "egal welche PV Module Sie einsetzen, ich darf sowieso nur den schlechtesten Wert für das Effizienzhaus PLUS verwenden". 

Ist das nicht absoluter Quatsch?

Wenn ich dann noch lese "Neue serienmäßige Solarmodule erreichen eine Leistung von 306 Watt, einen Wirkungsgrad von über 20 Prozent und eine Leistungsgarantie von 30 Jahren. Sie sind das Ergebnis des vom Bund geförderten Forschungsverbundes Sonne", dann darf man sich doch schon mal fragen, wozu dieses Steuergeld einerseits verwendet wenn doch andererseits von der Bundesregierung geförderte Effizienzhäuser dies gar nicht rechnerisch ausnutzen können.

Oder verstehe ich hier etwas falsch?

Grüße,

Sony

Datum: 14.09.2017 11:28:13

Re: KfW-Effizienzhaus 40 Plus, Ermittlung Stromertrag :

Also im aktuellen Technischen Merkblatt der KfW steht: "Der Stromertrag der stromerzeugenden Anlage muss nach DIN V 18599:2011-12 und den weiteren Maßgaben des § 5 EnEV bilanziert werden."
Ohne jetzt in die DIN und die EnEV einzusteigen: Von den Standardwerten steht doch da nix?
Datum: 20.09.2017 09:55:57

Re: KfW-Effizienzhaus 40 Plus, Ermittlung Stromertrag :

Ja, relevant sind allerings die technischen FAQ.

Hier Punkt 2.08 KfW-Effizienzhaus 40 Plus,
Ermittlung Stromertrag


 

Datum: 20.09.2017 12:11:07

Re: KfW-Effizienzhaus 40 Plus, Ermittlung Stromertrag :

Stimmt. Naja, das liegt am EnEV §5 Abs. 2. Der ist starr fixiert auf die Standardwerte und das Standard-Klima Potsdam. Warum auch immer man das macht. Da kann die KfW fast nichts anderes machen.
Obwohl... die KfW ist ja an anderen Stellen auch manchmal schlauer als der Gesetzgeber.
Was ich daran eher überlegenswert finde: Ich berechne nach den genannten Standards die PV-Leistung, verbaue aber real andere Werte an anderer Stelle. Wie wird denn dann da ggf. die Gleichwertigkeit mit der Normberechnung überprüft?
Arbeitsthese:
1. Zur Beantragung des Eff.hauses 40+ den notwendigen PV-Bedarf über A index N und Anzahl der Wohnungen bestimmen.
2. PV-Anlage und Speicher mit real simulierten Werten bauen und darauf achten, dass die Werte von 1. mindestens eingehalten werden.
Datum: 20.09.2017 16:06:41

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: