Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
Im Artikel „Lizenz zum Prüfen“ GEB 05/2016 wird ausführlich das vielfältige Aufgabenspektrum in der Baubegleitung im Rahmen der KfW-Förderung 431 erläutert, das der Energieberater zu erbringen hat. Dazu gehört auch, daß der Energieberater bei den Leistungsbeschreibungen mitzuwirken, die Übereinstimmung der Angebote mit der Planung und die Rechnungen zu überprüfen hat.
Wir werden des Öfteren von einer Fertighausfirma, die Holzhäuser baut, beauftragt, sowohl die statischen Berechnungen als auch den EnEV-Nachweis und Energieausweis zu erstellen. Wenn eine KfW-Förderung des Bauherren gewünscht wird, auch die online-Beantragung und Baubegleitung dazu.
Für den Gleichwertigkeitsnachweis bzw. Wärmebrückennachweis habe ich den digitalen Wärme-brückenkatalog von T.Schoch herangezogen, da für den Holzbau die Detailauswahl im Beiblatt 2 der DIN4108 doch sehr gering ist. Lüftungskonzept und Details zum Luftdichtheitskonzept waren immer Bestandteil der Planung und wurden mit der Holzbaufirma abgestimmt. In der Bauüberwachung habe ich stichpunktartig den Fenstereinbau kontrolliert und die Verklebungen der Winddichtbahn im Dach und deren Anschlüsse an Drempel und Giebelwände und dies auch dokumentiert. Ich habe auf dem Nachweis des Hydraulischem Abgleichs und der Berechnung der JAZ der Wärmepumpen bestanden und überprüft, ob die eingebauten Dämmmaterialien den Vorgaben der Berechnung entsprochen haben. Alles wurde dann dem Bauherren übergeben.
Die Baufirma hat sich auf Heizsysteme von Weishaupt festgelegt, entsprechend Bauherrenwunsch sind das dann Luft- oder Erdwärmepumpen. Für die Berechnung des EnEV-Nachweises setze ich die Werte der FA. Weishaupt an. Die Installationsfirma ermittelt die Heizlast und berechnet auch die Verlegung der Rohrleitungen der Fußbodenheizung. Dafür vereinbaren Holzbau- und Installations-firma einen Preis, der dem Bauherrn im Rahmen der Gesamtkosten in Rechnung gestellt wird. Wie soll ich da an Leistungsbeschreibungen mitwirken und die Rechnungen überprüfen?
Wenn ich diese Leistungen nicht übernehmen oder überprüfen kann, heißt das dann zukünftig, es ist für den Bauherren keine Förderung nach Programm 431 möglich oder bedeutet es sogar, daß eine Förderung für ein KfW-55-Haus (Förderung 153) dann nicht möglich ist? Und wie verhält es sich mit den Formblättern GHAD der Gütegemeinschaft Holzbau-Ausbau-Dach e.V.? Die werden bei der KfW auch angeführt, die Holzbaufirma ist aber nicht in diesem Verein zertifiziert.
Ich danke für Ihre Auskunft und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Margrit Fidorra